Server mit guter Rechenpower für Heimgebrauch gesucht

Hardwarespezifische Dinge
dospanes
Posts: 3
Joined: 2014-02-21 21:02

Server mit guter Rechenpower für Heimgebrauch gesucht

Post by dospanes »

Hallo Leute,

Könntet ihr mir helfen Hardware zu identifizieren für einen Server mit folgenden Anforderungen?
  • Kompatibel mit Ubuntu Server 12.04
  • Hohe Leistung. ich möchte eine Postgresql Datenbank einrichten die mit großen Geodaten operiert, die rechenintensiv sind. Ggf möchte ich auch R installieren, dass nur auf einem Core rechnet, um ebenfalls Geodaten zu analysieren (
  • Raid zur Datensicherung
  • min. 4 TB ggf erweiterbar
  • Preis Max. 1000 Euro
  • stromsparend und leise, da er bei mir zu Hause stehen wirs
ich bin blutiger Anfänger und wäre euch daher für jeden Hinweis dankbar.
grüße
User avatar
Joe User
Project Manager
Project Manager
Posts: 11178
Joined: 2003-02-27 01:00
Location: Hamburg

Re: Server mit guter Rechenpower für Heimgebrauch gesucht

Post by Joe User »

Da würde die Produktauswahl bei MicroServern in dieser Grössenordnung beginnen:
www.alternate.de/html/product/1029006/
Nach oben gibt es wie immer kaum Grenzen.
1000EUR sind bei Deinen Ansprüchen allerdings sehr knapp, rechne lieber mit 1500EUR +-300EUR

Als Hersteller sind meiner Meinung nach (alphabetisch sortiert) zu empfehlen:
Dell, Fujitsu, HP, IBM/Lenovo, Supermicro

Von Pizzaschachteln aka 19"-Server solltest Du definitiv die Finger lassen, da diese extrem Laut sind.
PayPal.Me/JoeUserFreeBSD Remote Installation
Wings for LifeWings for Life World Run

„If there’s more than one possible outcome of a job or task, and one
of those outcomes will result in disaster or an undesirable consequence,
then somebody will do it that way.“ -- Edward Aloysius Murphy Jr.
ddm3ve
Moderator
Moderator
Posts: 1231
Joined: 2011-07-04 10:56

Re: Server mit guter Rechenpower für Heimgebrauch gesucht

Post by ddm3ve »

Hi, aktuell finde ich die HP G2020T oder auch G1610T ganz interessant.
Alternativ ggf. auch die N54L Serie die man sehr günstig bekommt.
Die G2020 bzw. T1610 Modelle sind insbesondere ganz spanend da man hier auch noch die CPU tauschen kann.

In diesem Thread findest Du auch die passende Komponenten wie z.B. Raid Controller, RAM usw.
http://www.hardwareluxx.de/community/f1 ... 07-11.html

Ich teste derzeit mit dem G2020T in einem ähnlichen Umfeld wie Du und bin fast zufrieden damit.
Wenn Du aber wirklich mit Massendaten operieren willst würde ich mir aktuell die Samsung SSD 1 TB als Storage überlegen.
Für PostgreSQL reichen 8GB RAM.
Kostenpunkt dürfte an die von Joe angesprochene Grössenordnung von rund 2000,- EUR heran kommen. Dafür ist der Storage wirklich schnell Aber mit 4 Platten ist auch bei 4 T Schluss. Als ich vor ca. 4 Wochen nach solchem Storage gesucht habe lagen die Samsung 840 1 TB bei knappen 350,- EUR. Etwas warten könnte sich also lohnen. Aktuell liegen diese ca. 100,- EUR darüber.
Bei vornehmlich lesenden Operationen wären die SSD Tops bei vielen Schreiboperationen, in Deinem Umfeld ggf. nicht zu erwarten, sind SSD wegen der Lebenszeit und der endlichen Anzahl von Schreibzyklen nicht zu empfehlen.

Bei Recheintensiven Operationen kommst Du aber um einen Xeon kaum herum, auch sollte der Storage relativ schnell sein.
Also SAS Platten mit 10k oder 15k . Hier liegst Du schnell über 4-5 TEUR.
Denke auch daran, ggf. schreibintensive Temporäre Operationen auf eine RAMdisk aus zu lagern. Das schont die Platten oder speziell SSD und beschleunigt zusätzlich.

Zum Thema Pizzaschachtel... Joe User hat es schon angesprochen, die sind laut. Aber leider, wenn schnelle Platten ins spiel kommen, sind das die Quadratisch Praktischen Server auch.
@ Joe, da ich bei einem Kunden sowohl Pizzaschachteln als auch Towersysmtem (gleicher Typ und gleicher Hersteller) stehen habe kann ich dir sagen, dass sich hier kaum ein Unterschied in der Geräuschemmission ergibt. Ich war selbst darüber verwundert.
Ich würde ja Prompt einen T320 Dell oder derartiges empfehlen, aber für "unter" den Schreibtisch taugt das nicht wirklich. Die Platten und Lüfter sind einfach laut.

Her finde ich den T2020 HP Microserver mit SSD Platten eine akzeptables Kompromiss.
02:32:12 21.12.2012 und dann sind Deine Probleme alle unwichtig.
User avatar
Joe User
Project Manager
Project Manager
Posts: 11178
Joined: 2003-02-27 01:00
Location: Hamburg

Re: Server mit guter Rechenpower für Heimgebrauch gesucht

Post by Joe User »

Einen HP G2020T habe ich mir gerade als Homeserver hingestellt und bin damit durchaus zufrieden.
Wenn ich allerdings die Kosten für das beim OP notwendigen Aufrüsten überschlage, dann ist das Teil schnell sehr teuer:
http://www.alternate.de/html/product/1102276/ HP G2020T ~500EUR
http://www.alternate.de/html/product/973311/ XEON E3-1220v2 ~200EUR
http://www.alternate.de/html/product/1078342/ 16GB DDR3-1333 ~150EUR
http://www.alternate.de/html/product/1027966/ 4x WD2000FYYZ 2TB ~600EUR
Wären schon knapp 1500EUR und ein passender CPU-Lüfter käme noch dazu.

Bei 4TB-Platten wären es dann schon über 2100EUR:
http://www.alternate.de/html/product/1027964/ 4x WD4000FYYZ 4TB ~1200EUR

Mit Samsung 840 EVO 1TB Platten wird es dann schon extrem teuer (~2700EUR):
http://www.alternate.de/html/product/1090486/ 4X Samsung 840 EVO 1TB ~1800EUR



Da ist ein passender Tower-Server von der Stange günstiger zu haben und wenn nötig, ist ein kleiner Serverschrank als Schallschutz auch noch drin.
PayPal.Me/JoeUserFreeBSD Remote Installation
Wings for LifeWings for Life World Run

„If there’s more than one possible outcome of a job or task, and one
of those outcomes will result in disaster or an undesirable consequence,
then somebody will do it that way.“ -- Edward Aloysius Murphy Jr.
ddm3ve
Moderator
Moderator
Posts: 1231
Joined: 2011-07-04 10:56

Re: Server mit guter Rechenpower für Heimgebrauch gesucht

Post by ddm3ve »

An der CPU habe ich nun nichts gemacht aber über Notebooks billiger gabs den HP Micro schon für rund 460,- EUR
Bei den Platten sollte man natürlich nicht sparen.

Wenn Du einen Towerserver mit entsprechenden Platten ausstattest wird es aber meiner Einschätzung nach auch nicht wirklich billiger.
Die angebotenen Platten sind (Deine Empfehlung) meiner Einschätzung nach keine Enteprise Platten und müsste er bei seinem Wunsch auch erstmal ersetzen. Wie gut der Raidcontroller onboard ist, wäre auch noch zu klären. Im Zuge des HP Micro müsste man auch nachlegen.
Wie "laut" das System dann im Endeffekt ist, kann ich nicht sagen.

Müsste man wohl scharf vergleichen. Aber viel ausmachen wird es meiner Meinung nach nicht.
Mit den angesetzten 1000,- EUR kommt der TE aber leider nicht weit.
02:32:12 21.12.2012 und dann sind Deine Probleme alle unwichtig.
User avatar
Joe User
Project Manager
Project Manager
Posts: 11178
Joined: 2003-02-27 01:00
Location: Hamburg

Re: Server mit guter Rechenpower für Heimgebrauch gesucht

Post by Joe User »

IBM/Lenovo ThinkServer TS140 wäre ein bezahlbarer Einstieg:
http://shop.lenovo.com/de/de/servers/th ... ers/ts140/
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/1008832 ~500EUR
RAM und Platten nach Bedarf, der Rest ist bereits vorhanden.
Relativ leise (Lenovo gibt <30db an) ist das Teil wohl auch noch.

Das käme dann auf 1200EUR-1500EUR gesamt.
PayPal.Me/JoeUserFreeBSD Remote Installation
Wings for LifeWings for Life World Run

„If there’s more than one possible outcome of a job or task, and one
of those outcomes will result in disaster or an undesirable consequence,
then somebody will do it that way.“ -- Edward Aloysius Murphy Jr.
dospanes
Posts: 3
Joined: 2014-02-21 21:02

Re: Server mit guter Rechenpower für Heimgebrauch gesucht

Post by dospanes »

Hi Leute,

Danke für eure Antworten und die Links!
Zwei Verständnisfragen sind mir geblieben (remeber, ich bin Anfänger).
1. Sind SSDs im Server sinnvoll? Ich frage deswegen weil ich gelesen habe RAID sei mit SSDs nicht so weiteres ohne Performanceverlust möglich (http://www.pcwelt.de/tipps/Festplatten- ... 00136.html). Auch bin ich mir nicht sicher wie wichtig Lese und Schreibzeiten im Verhältnis zur Prozessorleistung sind. Also mal gesetzt den Fall ich lese eine Tabelle mit 1 mio Beobachtungen aus meiner db und lasse da irgendeinen iterativen Prozess drüber, wie wichtig sind dann wirklich lesezeiten und: sind die bei SSDs wirklich so viel schneller als bei herkömmlichen Platten im Raid-Verbund? ich frage natürlich auch deswegen weil SSDs ein Kostenpunkt sind.
2. Ich wohne direkt an einer Strasse mit Strassenbahn und meine Wohnung vibriert immer gut. Bei cho steht man bräuchte in solchen Fällen auf jeden Fall RAFF um schreibfehler zu vermeide. Stimmt das? Wenn ja habt ihr eine Empfehlung? Ich glaube die oben erwähnte WD hat kein RAFF oder?
grüße,
User avatar
Joe User
Project Manager
Project Manager
Posts: 11178
Joined: 2003-02-27 01:00
Location: Hamburg

Re: Server mit guter Rechenpower für Heimgebrauch gesucht

Post by Joe User »

1. RAID macht mit SSDs nur Sinn, wenn man genug Kleingeld hat um sich regelmässig mit neuen SSDs einzudecken. Denn ein RAID verursacht auf Grund der Aktualisierung der RAID-Metadaten ständig Schreibvorgänge und verringert damit deutlich die Lebenszeit der SSDs. SSDs vertragen halt nur eine bestimmte Anzahl Schreibvorgänge und danach ist Schluss (bis hin zum Datenverlust).
Dafür sind SSDs erheblich schneller als herkömmliche HDDs (irgendwo zwischen HDD und RAM).
Andererseits muss man bei SSDs für den produktiven Betrieb (wie etwa in Servern oder Workstations) auch auf den Controller (und die Firmware) achten, siehe zum Beispiel diesen aktuellen Thread: http://lists.freebsd.org/pipermail/free ... 18955.html
Demnach sind derzeit nur Enterprise-SSDs von Intel (~2EUR/GB) und Samsung (~0,70EUR/GB) zu empfehlen, während Enterprise-HDDs als SATA bei ~0,10EUR/GB und als SAS bei ~0,50EUR/GB liegen.
HDDs sind also nicht nur in der Anschaffung, sondern auch der Langlebigkeit und der Speichergrösse klar im Vorteil.

2. In dem Fall würde ich den ganzen Server auf einem geeigneten Gummisockel puffern, denn auch die anderen Bestandteile eines Computersystems mögen Erschütterungen nicht gern.
Ob die jeweilige HDD ein bestimmtes Feature bietet, entnimmst Du am Besten dem Datenblatt/Datasheet, welches üblicherweise auf der Produktseite des jeweiligen Herstellers verlinkt ist.


Wenn Du einen guten Kompromiss aus SATA-HDD und SSD haben möchtest, dann bleiben Dir SAS-HHDs und ein passender SAS-Controller (sofern der Server noch keinen hat).


Kleiner Tipp: Fang doch erstmal mit zwei kleinen SATA-HDDs an und teste ob das performancetechnisch reicht. Wenn nicht, kannst Du immernoch aufrüsten und die kleinen SATA-HDDs im Destop weiternutzen.
PayPal.Me/JoeUserFreeBSD Remote Installation
Wings for LifeWings for Life World Run

„If there’s more than one possible outcome of a job or task, and one
of those outcomes will result in disaster or an undesirable consequence,
then somebody will do it that way.“ -- Edward Aloysius Murphy Jr.
ddm3ve
Moderator
Moderator
Posts: 1231
Joined: 2011-07-04 10:56

Re: Server mit guter Rechenpower für Heimgebrauch gesucht

Post by ddm3ve »

dospanes wrote:Hi Leute,

Danke für eure Antworten und die Links!
Zwei Verständnisfragen sind mir geblieben (remeber, ich bin Anfänger).
1. Sind SSDs im Server sinnvoll? Ich frage deswegen weil ich gelesen habe RAID sei mit SSDs nicht so weiteres ohne Performanceverlust möglich (http://www.pcwelt.de/tipps/Festplatten- ... 00136.html). Auch bin ich mir nicht sicher wie wichtig Lese und Schreibzeiten im Verhältnis zur Prozessorleistung sind. Also mal gesetzt den Fall ich lese eine Tabelle mit 1 mio Beobachtungen aus meiner db und lasse da irgendeinen iterativen Prozess drüber, wie wichtig sind dann wirklich lesezeiten und: sind die bei SSDs wirklich so viel schneller als bei herkömmlichen Platten im Raid-Verbund? ich frage natürlich auch deswegen weil SSDs ein Kostenpunkt sind.
Ein MIO Datensätze halte ich zwar noch für "Überschaubar" was die Datenmenge betrifft aber hier spielt tut IOPs der Platte durchaus eine wesentliche Rolle. Das OS mit Filesstem Cache wird Dich hier nicht mehr sonderlich weit helfen können. Speziell wenn Random Seeks statt finden.
Das könnte bei einer starken "Defragmentierung" der Daten durchaus vor kommen.

Hier profitierst Du durchaus von eine SSD, die liefert die Daten trotzdem zügig.
Zum Thema Raid: Dem Artikel kann ich nur zum Teil zustimmen. Das hängt doch etwas vom Raid Controller ab. Ob es Sinn macht, die SSD im Raid zusammen zu fassen, ich würde es ja unter Linux per LVM einbinden. Somit sind die Probleme mehr oder weniger erledigt.

Vibrationen sprechen im übrigen auch eher für eine SSD als für Platten. Auch geringe Vibrationen können sich auf Schreibkopf etc. auswirken und übertragen. Ich finde immer wieder den Film: "Shouting in the datacenter" http://www.youtube.com/watch?v=tDacjrSCeq4 sehr interessant.

Wie Joe richtigerweise sagt: Statt eine stundenlange Laeinsiksussion zu führen, wüte ich einfach mal mit einem Setup anfangen und für mich heraus messen und analysieren, wie meine Nutzungsverhalten ist und wo ich ggf. hin muss.

So ist das sehr viel Theorie ohne Fakten und damit jeglicher Rat eher eine Spekulation als wirklich wegweisend.
02:32:12 21.12.2012 und dann sind Deine Probleme alle unwichtig.
dospanes
Posts: 3
Joined: 2014-02-21 21:02

Re: Server mit guter Rechenpower für Heimgebrauch gesucht

Post by dospanes »

Leute, vielen Dank für eure Geduld und eure Hilfe!!
Ich denke ich werde mir mal den Lenovo Thinkserver in Verbindung mit zwei kleineren HDDs anschauen. Das ist pragmatisch und vermutlich auch das einzige was preistechnisch so ungefähr in dem Rahmen liegt, den ich mir vorestellt hatte.
Danke auch für den Tipp mit dem Gummisockel und das Video :) :) :)