Vergleich SuSE / Debian

Lesenswerte Artikel, Anleitungen und Diskussionen
tuxyso
Posts: 38
Joined: 2003-05-21 08:24

Vergleich SuSE / Debian

Post by tuxyso » 2003-09-02 19:02

Auch wenn das Thema bereits in anderen Threads teilweise angesprochen wurde, würde ich diesen Thread gerne nutzen um SuSE und Debian jeweils in den aktuellsten Versionen technisch / funktional zu vergleichen:
Es gibt eine Reihe Debian Dogmatiker, die andere Distributionen (z.B. SuSE) verpöhnen und ablehnen. Würde gerne von euch Beweggründe kennenlernen, die für die Wahl der einen bzw. der anderen Distribution eine Rolle gespielt haben.

Ich persönlich setze auf den Servern, die ich betreue und installiert habe SuSE 7.3 , 8.1 und auf den neusten 8.2 ein. Bin damit sehr zufrieden... Finde das System transparent, die Hardwareunterstützung ist gut, KDE 3 ist bei SuSE 8.2 auch schon dabei...

Gruß

Robin

jtb
Posts: 599
Joined: 2002-08-18 16:41
Location: Darmstadt

Re: Vergleich SuSE / Debian

Post by jtb » 2003-09-02 19:42

versuch einmal was von Hand an den SuSe-Konfig-Files zu ändern..

Einmal Yast, immer Yast


Suse ist vor allem für Anfänger gut, Profis bevorzugen Debian, Gentoo o.a.

wirsing
RSAC
Posts: 611
Joined: 2002-11-20 21:32
Location: Vaihingen und Karlsruhe

Re: Vergleich SuSE / Debian

Post by wirsing » 2003-09-02 19:43

  • Debian hat von den mir bekannten Systemen die beste Paketverwaltung: Es reichen zwei Befehle, um das System auf den neuesten Stand zu bringen, wenn ein Sicherheitsloch bekannt wird.
  • Wenn du in den Konfigurationsdateien etwas änderst, kannst du dir sicher sein, dass dir kein SuSEConfig darin herumpfuscht, bei Paketupdates wird bei geänderten Konfigurationsdateien auch immer extra gefragt.
  • Die stable Distribution bleibt bis zum Release der nächsten Stable immer erhalten, Bugfixes werden auf die in stable vorhandenen Paketversionen angewendet.

dopefish
Posts: 142
Joined: 2003-02-06 12:57
Location: Karlsruhe

Re: Vergleich SuSE / Debian

Post by dopefish » 2003-09-02 21:30

Jtb wrote: Suse ist vor allem für Anfänger gut, Profis bevorzugen Debian, Gentoo o.a.
Profis bevorzugen Wartungsverträge ;)


Die Argumentation dass SuSEconfig configdateien überschreibt mit seine interne config stimmt, ist aber gegenüber Debian kein Nachteil. Beide Systemem kann ich wunderbar per Hand editieren wenn ich will. Darüberhinaus bietet SySU für technsich nicht so evrsierte Admins die möglichkeit über ein eigenen Tool teile vom System zu administrieren. Debian nicht. Dem Adin musst halt klar sein, dass wenn er files per hand editiert und trotzdem weiterhin yast benutzen möchte dieser schützen muss, z.B. mit chattr +i Yast ist eine Möglichkeit, kein Muss.

Die Paketverwaltung ist bei Debian besser.

SuSE bemüht sich darum sein System LSB konform zu halten im gegensatz zu manch andere ;)

oxygen
RSAC
Posts: 2179
Joined: 2002-12-15 00:10
Location: Bergheim

Re: Vergleich SuSE / Debian

Post by oxygen » 2003-09-02 21:51

wirsing wrote:Debian hat von den mir bekannten Systemen die beste Paketverwaltung: Es reichen zwei Befehle, um das System auf den neuesten Stand zu bringen, wenn ein Sicherheitsloch bekannt wird.
Dann kennst du wohl weder FreeBSD noch Gentoo.
Wenn du in den Konfigurationsdateien etwas änderst, kannst du dir sicher sein, dass dir kein SuSEConfig darin herumpfuscht, bei Paketupdates wird bei geänderten Konfigurationsdateien auch immer extra gefragt.
Das kannst du dir unter SuSE auch, wenn du willst. Das SuSEConfig Konfigurationdateien generiert lässt sich sehr leicht abschalten.
Die stable Distribution bleibt bis zum Release der nächsten Stable immer erhalten, Bugfixes werden auf die in stable vorhandenen Paketversionen angewendet.
Warum sollte das ein Vorteil sein?

captaincrunch
Userprojekt
Userprojekt
Posts: 7225
Joined: 2002-10-09 14:30
Location: Dorsten

Re: Vergleich SuSE / Debian

Post by captaincrunch » 2003-09-02 21:51

SuSE bemüht sich darum sein System LSB konform zu halten im gegensatz zu manch andere
Im Falle von Debian zieht das Argument aber weniger als gar nicht ... ;)

Mein hauptsächlicher Beweggrund pro Debian ist defintiv das Paketmanagement, das ich besser bisher noch nicht gesehen habe (abgesehen von Gentoo, baer Gentoo ist halt nichts für Server ;) ). Ein klareres, überschaubareres und schmales System habe ich bisher noch nicht finden können.
Desweiteren achten die Debian-Maintainer mehr als die kommerziellen Distributoren nicht auf Features, sondern eher auf Stabilität, was die lange Releasezyklen erklärt, manche aber auch auch klaren Nachteil Debians sehen (aber auch dem kann man beikommen).
DebianHowTo
echo "[q]sa[ln0=aln256%Pln256/snlbx]sb729901041524823122snlbxq"|dc

wirsing
RSAC
Posts: 611
Joined: 2002-11-20 21:32
Location: Vaihingen und Karlsruhe

Re: Vergleich SuSE / Debian

Post by wirsing » 2003-09-02 22:40

Moment - was sind eigentlich die Vorzüge von den ports? Ich hatte mal gentoo auf meinem Heimrechner - das hat aber Stunden gedauert bis erst mal ein Basissystem da war. Und mein System ist kein 486, sondern ein Athlon.

oxygen
RSAC
Posts: 2179
Joined: 2002-12-15 00:10
Location: Bergheim

Re: Vergleich SuSE / Debian

Post by oxygen » 2003-09-02 22:53

Es läuft nicht nur wie Debian oder SuSE. Es läuft auch noch schnell. Natürlich darf man erstmal ein paar Stunden gcc bei der Arbeit zuschauen, besonders wenn man ein stage1 tarball benutzt hat. Aber das ist es Wert. Außerdem hat man mit emerge sync; emerge --update world immer ein aktuelles System. Das lässt sich sogar problemlos per cron starten, was bei Debian nicht drin ist. Die Installation ist genauso einfach wie bei Debian, statt apt-get install kde halt emerge kde. Und das Slot System ist einzigartig. Das hat weder Debian noch SuSE.

User avatar
Joe User
Project Manager
Project Manager
Posts: 11583
Joined: 2003-02-27 01:00
Location: Hamburg

Re: Vergleich SuSE / Debian

Post by Joe User » 2003-09-03 00:30

CaptainCrunch wrote:
SuSE bemüht sich darum sein System LSB konform zu halten im gegensatz zu manch andere
Im Falle von Debian zieht das Argument aber weniger als gar nicht ... ;)
hmm... wann wurde Debian LSB/FHS zertifiziert? (muss ich verpasst haben)
CaptainCrunch wrote:Mein hauptsächlicher Beweggrund pro Debian ist defintiv das Paketmanagement, das ich besser bisher noch nicht gesehen habe (abgesehen von Gentoo, baer Gentoo ist halt nichts für Server ;) ). Ein klareres, überschaubareres und schmales System habe ich bisher noch nicht finden können.
man apt4rpm
CaptainCrunch wrote:Desweiteren achten die Debian-Maintainer mehr als die kommerziellen Distributoren nicht auf Features, sondern eher auf Stabilität, was die lange Releasezyklen erklärt, manche aber auch auch klaren Nachteil Debians sehen (aber auch dem kann man beikommen).
Die 'komerziellen' Distributoren verdienen mit regelmässigen Releasen die Brötchen für ihre Entwickler - Wo wären wir denn heute ohne RedHat/SuSE/etc.? Schmeisst doch mal sämtliche von RedHat-Entwicklern stammenden Patches aus der libc und lasst das übrig gebliebene Häufchen Elend von 'Debian-Maintainern' auf den aktuellen Stand bringen...

Wann hört dieses ständige, auf Vorurteilen basierende, '$OS1 ist besser als $OS2' bashing endlich auf?

OK, genug unbeliebt gemacht...

dodolin
RSAC
Posts: 4009
Joined: 2003-01-21 01:59
Location: Sinsheim/Karlsruhe

Re: Vergleich SuSE / Debian

Post by dodolin » 2003-09-03 01:09

Es läuft nicht nur wie Debian oder SuSE. Es läuft auch noch schnell.
Dieses immer wieder genannte Argument der Gentoofans wurde leider durch Praxistests widerlegt. http://lists.debian.org/debian-news/deb ... 00041.html
Benchmarking Debian's Performance. Indranath Neogy tried to
[35]discover what kind of gains the source based nature of Gentoo
might give it over Debian and Mandrake. The tests included timing how
long it took to open a large sheet in Gnumeric, how long to compile
the Linux kernel and how long to perform various operations in GIMP.
Gentoo was expected to lead in the tests, but the results showed no
significant variation between the distributions. Simple recompiling
doesn't seem to speed things up, fine grained tuning may.

35. http://articles.linmagau.org/modules.ph ... 227&page=1
øxygen wrote:
wirsing wrote:Debian hat von den mir bekannten Systemen die beste Paketverwaltung:Es reichen zwei Befehle, um das System auf den neuesten Stand zu bringen, wenn ein Sicherheitsloch bekannt wird.
Dann kennst du wohl weder FreeBSD noch Gentoo.
Da kann man zwar auch mit 2 Befehlen updaten, besser ist deren Paketverwaltung deshalb aber noch lange nicht.
øxygen wrote:
wirsing wrote:Die stable Distribution bleibt bis zum Release der nächsten Stable immer erhalten, Bugfixes werden auf die in stable vorhandenen Paketversionen angewendet.
Warum sollte das ein Vorteil sein?
wirsing hatte sich vermutlich etwas undeutlich ausgedrückt: Ich nehme an, er wollte damit sagen, dass es in stable keine neuen Versionen von Software gibt. Der Vorteil dabei ist, dass man sich keine neuen Bugs einfängt, man seine Konfig nicht zerschießt, etc. Der Nachteil ist, dass man mit der Zeit ziemlich veraltete Software hat - die aber sicher und stabil ist.
Außerdem hat man mit emerge sync; emerge --update world immer ein aktuelles System. Das lässt sich sogar problemlos per cron starten, was bei Debian nicht drin ist.
Auch bei Debian kannst du apt-get update && apt-get upgrade in nen crontab reinschreiben. Dass man das aber bei BEIDEN Systemen nicht wirklich machen will, ist wohl klar.

captaincrunch
Userprojekt
Userprojekt
Posts: 7225
Joined: 2002-10-09 14:30
Location: Dorsten

Re: Vergleich SuSE / Debian

Post by captaincrunch » 2003-09-03 08:50

Außerdem hat man mit emerge sync; emerge --update world immer ein aktuelles System. Das lässt sich sogar problemlos per cron starten, was bei Debian nicht drin ist.
Wer sagt das ? Eine Möglichkeit wäre z.B. cron-apt, was mir persönlich immer noch lieber wäre als ein emerge per cron, da ich auch beim händischen emergen schon mal ein bis zwei Problechen hatte, die nur durch händisches zutun zu lösen waren.
hmm... wann wurde Debian LSB/FHS zertifiziert? (muss ich verpasst haben)
Debian mag zwar nicht LSB-zertifiziert sein, mittlerweile wird aber ein Hauptaugenmerk auch darauf gelegt. http://people.debian.org/~joeyh/lsbtest/current/
man apt4rpm
Ich setze apt4rpm auf RedHat ein, vermisse aber trotzdem manches, was ich vom "normalen" apt her kenne.
Die 'komerziellen' Distributoren verdienen mit regelmässigen Releasen die Brötchen für ihre Entwickler
Was auch ihr gutes Recht ist, was ich auch gar nicht anzweifeln möchte. Ich redete aber im Gegensatz zu dir davon, dass kurze Releasezyklen nicht auch zwangsläufig Stabilität bedeuten müssen.
Wann hört dieses ständige, auf Vorurteilen basierende, '$OS1 ist besser als $OS2' bashing endlich auf?
ACK
DebianHowTo
echo "[q]sa[ln0=aln256%Pln256/snlbx]sb729901041524823122snlbxq"|dc

rootmaster
RSAC
Posts: 536
Joined: 2002-04-28 13:30
Location: Hannover

Re: Vergleich SuSE / Debian

Post by rootmaster » 2003-09-03 11:14

debian != linux ;)

aber GNU/Linux rulez 8)

http://www.debian.de/intro/about

"back to the roots"

wirsing
RSAC
Posts: 611
Joined: 2002-11-20 21:32
Location: Vaihingen und Karlsruhe

Re: Vergleich SuSE / Debian

Post by wirsing » 2003-09-03 11:41

rootmaster wrote:debian != linux ;)
Hat schon mal wer HURD ausprobiert?
Und @dodolin: Kann sein, dass ich mich undeutlich ausgedrückt habe. Aber deine "Deutungen" drücken das aus, was ich auch ausdrücken wollte. Insbesondere in puncto stable.

tuxyso
Posts: 38
Joined: 2003-05-21 08:24

Re: Vergleich SuSE / Debian

Post by tuxyso » 2003-09-03 14:52

Klar gutes Paketmanagement ist eine Sache - aber ist das unbedignt DER Grund , warum ich mich für Debian entscheiden muss...
Nur ein Beispiel: Ich möchte gerne den aktuellesten Apache mit einigen Zusatzmodules auf meinem Server laufen lassen, finde aber weder ein .deb Paket noch ein rpm Paket. Was nun? Ich muss die Sourcen kompilieren. Genau an der Stelle spielt es doch gar keine Rolle mehr, was für ein Paketmanagement ich einsetze, sondern da kommt es dann nur noch drauf an, evtl. fehlende Bilblioteken zu installieren, damit die Kompilierung erfolgreich verläuft. Unter SuSE und mit Hilfe von Yast sind die fehlenden Pakete sehr schnell installiert. Yast bietet eine sehr gute Suchfunktion, die in den meisten Fällen brauchbare Ergebnisse ausspuckt. Bekomme ich beim Kompilieren eine Fehlermeldung, kann ich von dieser Meldung ja noch nicht zwangsläufig auf den Paketnamen schließen, der mir fehlt.. Meines Wissens bietet Debian keine besonders schöne und schnelle Suchfunktion für einen solchen Fall an... (apt-get nützt ja erst mal nicht viel, weil ich gar nicht weiß, wie das Paket heißt, das ich installieren möchte)
Wir würde man bei fehlenden Biblioteken unter Debian vorgehen? Leider habe ich zu wenig Debian Erfahrung um ein genaues Urteil darüber abgeben zu können...

wirsing
RSAC
Posts: 611
Joined: 2002-11-20 21:32
Location: Vaihingen und Karlsruhe

Re: Vergleich SuSE / Debian

Post by wirsing » 2003-09-03 14:57

Dann such halt in dselect. Ist auch kein Problem. Aber vielleicht gibt es dein Paket ja sogar in sid? Dann kannst du ja das installieren.

jamesb
RSAC
Posts: 684
Joined: 2002-05-08 15:35
Location: Karlsruhe

Re: Vergleich SuSE / Debian

Post by jamesb » 2003-09-03 20:57

tuxyso: Meistens findest du eine neue Softwareversion sehr schnell in unstable (oder auf http://packages.qa.debian.org). Mit den dort erhältlichen Sourcen kannst du dir ganz leicht dein eigenes .deb zusammenbasteln.
Und eine nette Packetsuche gibt's auch: "apt-cache search <bla>".

JamesB

captaincrunch
Userprojekt
Userprojekt
Posts: 7225
Joined: 2002-10-09 14:30
Location: Dorsten

Re: Vergleich SuSE / Debian

Post by captaincrunch » 2003-09-03 21:35

Desweiteren : wenn's um ein bestimmtes File geht, was Problem beim kompilieren macht, weil es nicht installiert ist, hilft einem ein

Code: Select all

apt-get install apt-file
apt-file update
apt-file search FILENAME
(wobei das File dann (im Gegensatz du dpkg -S FILENAME) auch aus nicht installierten Paketen stammen kann)
DebianHowTo
echo "[q]sa[ln0=aln256%Pln256/snlbx]sb729901041524823122snlbxq"|dc