Wie groß welche Partition ?

FreeBSD, Gentoo, openSUSE, CentOS, Ubuntu, Debian
[monk]
Posts: 163
Joined: 2002-08-09 17:31
Location: Ulm

Wie groß welche Partition ?

Post by [monk] »

Hallo,
ich habe mal eine Frage bezüglich der Paritionen (jetzt insbesondere auf Debian bezogen).
Was dieses Gebiet betrifft bin ich auch nicht ganz fitt also bitte nicht schlagen =)

Ich sehe immer, das man die Paritionen sehr oft unterteilt wie z.B.:

Code: Select all

/
/boot
/usr
/home
/tmp
/var
Was ist der Vorteil von dieser Methode ?
Warum sollte man nicht wie folgt paritionieren ?

Code: Select all

/boot (ca 25 MB)
/ (rest)
Oder ist das eine reine Geschmackssache ?

Ich möchte mein 2. Server neu aufsetzen und habe extreme Entscheidungsprobleme was die Partitionierung betrifft.

Vielen Dank

floschi
Userprojekt
Userprojekt
Posts: 3247
Joined: 2002-07-18 08:13
Location: München

Re: Wie groß welche Partition ?

Post by floschi »

kleiner Vorschlag:

Code: Select all

   /      (150 MB)
   /boot   (20 MB)
   /usr  (1100 MB)
   /home ( 500 MB)
   /tmp   (200 MB)
   /var -> Rest
      
Ein großer Vorteil ist, dass wenn dir eine Partition vollläuft, die anderen davon nicht betroffen sind. Ein weitere wäre, die Partitionen unterschiedlich zu mounten, also /usr z.B. nur ro, weil da ja nix drauf geschrieben wird. /home evtl. noexec, da dort ja nix ausgeführt werden muss usw. usw.

Ã?ber das Thema gibt aber massenweise Philosophien im WWW ;)

captaincrunch
Userprojekt
Userprojekt
Posts: 7066
Joined: 2002-10-09 14:30
Location: Dorsten

Re: Wie groß welche Partition ?

Post by captaincrunch »

Am besten kann man dir etwas darüber sagen, wenn du uns kurz den Einsatzzweck des ganzen umschreiben würdest. Willst du das Debian-System wie "vorgesehen" nutzen (also sämtliche htdocs unter /var/www) ist Olfis Vorschlag sicherlich erste Wahl. Falls du User hast, die Daten in ihrem $HOME ablegen, sollte das natürlich größer sein.

Pauschal lässt sich das leider nicht beantworten ...
DebianHowTo
echo "[q]sa[ln0=aln256%Pln256/snlbx]sb729901041524823122snlbxq"|dc

[monk]
Posts: 163
Joined: 2002-08-09 17:31
Location: Ulm

Re: Wie groß welche Partition ?

Post by [monk] »

hallo,
das mit den Partitionen-Ã?berlauf da is was dran. Klingt nicht schlecht.

Das System wird eigentlich ein Standard-System web, ftp, mail usw.

www liegt unter /home
und ansonsten halt alles standardmäßig (somit hauptsächlich in /var).

/usr als ro zu mounten kommt bei mir z.b. nicht in Frage, da ich z.b. die Angewohnheit habe Sources in /usr/src zu saugen und dort zu entpacken sowie zu kompillieren.
Abgesehen davon müssen doch in /usr/ die binary´s kopiert werden wenn man was installiert oder ?

Eigentlich könnte ich ja alle vhosts auch in /var/ reinpflanzen..

Letztendlich ist es mir ehrlich gesagt egal wo sich die webs befinden *g*

/home/ dürfte ich, wenn alles in /var ist, dann eigentlich nicht wirklich brauchen. Evtl. nur 1 MB oder so für ein shell user mit ein paar Scripten oder irgend was ähnliches. somit kann man es ja eigentlich unter / laufen lassen und keine extra Partition machen.

Mein derzeitiger Vorschlag währe:

Code: Select all

/     (1500 MB)
/boot   (20 MB) 
/tmp   (200 MB) 
/var     (rest)
Aber so wie ich das sehe sind mehrere Partitionen nur eine Erhöhung der Sicherheit oder ? (ro,noexec,überlauf,...)

kase
Posts: 1031
Joined: 2002-10-14 22:56

Re: Wie groß welche Partition ?

Post by kase »

umso mehr Partis, desto besser musst du alles einteilen, damit nicht eine Parti voll ist, aber auf der anderen noch 10 gb Platz. Aber wenn /var und /usr und /home und /tmp und /boot und und und ne eigene haben, ist das mit Sicherheit alles andere als verkehrt.

memphis
Posts: 29
Joined: 2003-03-15 14:03

Re: Wie groß welche Partition ?

Post by memphis »

lass doch einfach das partitionieren mach doch einfach nur folgendes:

Code: Select all

Mount Point none :: Swap :: 500 MByte
Mount Point / :: ext3 :: Rest
dann haste später wenn du deinen server für etwas neues verwenden willst auch keine speicherplatz probleme mehr ... also z.B. wirst du ganz plötzlich der Weltgrößte GameHoster *g* oder du wirst ein provider ... wer weiß ... denn eigentlich bringt das Partitionieren nichts und die Mount Points sind für mehrere Platten (am besten dann doch lieber Software Raid)


[monk]
Posts: 163
Joined: 2002-08-09 17:31
Location: Ulm

Re: Wie groß welche Partition ?

Post by [monk] »

memphis wrote:Mount Point none :: Swap :: 500 MByte
Mount Point / :: ext3 :: Rest
So in der Art hab ich es auf meinen Servern. Nur ist es halt nicht ganz sauber die Lösung :wink:

Danke dodolin für die Links. Einige davon kannte ich schon und die restlichen hab ich mir durchgelesen. Google hatte ich auch schon selber bemüht gehabt 8)

Entweder hab ich es jetzt so langsam aber auch gecheckt oder meine Partitionierungsvorstellungen sind jetzt voll daneben

Code: Select all

/     ->   200 MB
swap  ->   500 MB
/boot ->    20 MB
/usr  ->  1100 MB
/home -> 10000 MB
/tmp  ->   200 MB
/var  -> Rest
www´s liegen in home. so währe dann im falle eins überlaufes qmail nicht betroffen (/var)

Was haltet ihr von der Paritionierung ?

kase
Posts: 1031
Joined: 2002-10-14 22:56

Re: Wie groß welche Partition ?

Post by kase »

So ähnlich ist meine auch, kann ich nur empfehlen. Würde allerdings /usr vielleicht noch 1 GB größer machen...

floschi
Userprojekt
Userprojekt
Posts: 3247
Joined: 2002-07-18 08:13
Location: München

Re: Wie groß welche Partition ?

Post by floschi »

[MONK] wrote:/usr als ro zu mounten kommt bei mir z.b. nicht in Frage, da ich z.b. die Angewohnheit habe Sources in /usr/src zu saugen und dort zu entpacken sowie zu kompillieren.
Abgesehen davon müssen doch in /usr/ die binary´s kopiert werden wenn man was installiert oder ?
Der Gag dabei ist ja, dass du die wenn du sowas machst kurzzeitig wieder rw mountest und danach wieder ro setzt ;)

[monk]
Posts: 163
Joined: 2002-08-09 17:31
Location: Ulm

Re: Wie groß welche Partition ?

Post by [monk] »

olfi wrote:Der Gag dabei ist ja, dass du die wenn du sowas machst kurzzeitig wieder rw mountest und danach wieder ro setzt ;)
Hmm viel zu viel Arbeit :wink:
Und es besteht die Gefahr bei Ã?bermüdung (was nicht selten der Fall ist) eine andere Part. ro zu mounten oder ähnliches :-D Sowas passiert mir immer zu genüge :(

Aber die Idee ist super. Bei euch krieg ich ja noch richtige paranoia =)
Ich leg mir dafür glaub zwei shell-scripte an: makeEditable.sh makeRo.sh
Und das ganze kommt noch in mein Root-Menü welches mit Dialog gemacht wurde für häufige Tätigkeiten. :lol:
Man muss sich das Leben ja nicht sonderlich schwer machen.
Kase wrote:So ähnlich ist meine auch, kann ich nur empfehlen. Würde allerdings /usr vielleicht noch 1 GB größer machen...
2,1 GB ? Hmm außer binary´s docu´s und library´s is doch da nix drauf oder ?
Hmm na ja lieber zu groß als zu klein.

Code: Select all

/     ->   200 MB 
swap  ->   500 MB 
/boot ->    20 MB 
/usr  ->  2000 MB 
/home -> 10000 MB 
/tmp  ->   200 MB 
/var  -> Rest
Wenn ich irgendwann mal Platz-Probleme kriege werd ich hier dann rumjammern *g*

Also ich find die Partitionierung jetzt völlig Krank.. aber das ist ja glaub Sinn der Sache denk ich mal.

dodolin
Posts: 3840
Joined: 2003-01-21 01:59
Location: Sinsheim/Karlsruhe

Re: Wie groß welche Partition ?

Post by dodolin »

Also ich find die Partitionierung jetzt völlig Krank.. aber das ist ja glaub Sinn der Sache denk ich mal.
Ja, so ähnlich. :-D

Also ich bevorzuge ja noch separate Partitionen für /var/spool/mail bzw. /var/mail und für /usr/local (da kommen nämlich normal selbstkompiliere Binaries und gezogene Sourcen hin, IMHO). Zudem eine extra Partition für /var/spool/news, die man dann mit höherer Inode-Dichte bzw. kleinerer Blockgrösse anlegt, sofern man einen Newsserver laufen hat (oder selbiges plant). Eventuell könnte man auch noch /opt separat legen.

... und anschliessend bist du hoffentlich reif für den Psychiater. :lol:

[monk]
Posts: 163
Joined: 2002-08-09 17:31
Location: Ulm

Re: Wie groß welche Partition ?

Post by [monk] »

dodolin wrote:
Also ich find die Partitionierung jetzt völlig Krank.. aber das ist ja glaub Sinn der Sache denk ich mal.
Ja, so ähnlich. :-D

Also ich bevorzuge ja noch separate Partitionen für /var/spool/mail bzw. /var/mail und für /usr/local (da kommen nämlich normal selbstkompiliere Binaries und gezogene Sourcen hin, IMHO). Zudem eine extra Partition für /var/spool/news, die man dann mit höherer Inode-Dichte bzw. kleinerer Blockgrösse anlegt, sofern man einen Newsserver laufen hat (oder selbiges plant). Eventuell könnte man auch noch /opt separat legen.

... und anschliessend bist du hoffentlich reif für den Psychiater. :lol:
... und ich dachte ich währe Krank =)