Serverumzug und eventuelle Umstellung auf Linux-Server

thomyx
Posts: 2
Joined: 2013-12-27 19:58

Serverumzug und eventuelle Umstellung auf Linux-Server

Post by thomyx »

Hallo zusammen,

ich habe mal ein paar Fragen, mit denen ich mich zur Zeit beruflich befasse.

Wir planen bei uns im Betrieb zurzeit einen Serverumzug.

Zur Zeit steht die Frage im Raum, ob wir das Serverbetreibssystem von Windows auf LInux umstellen sollen um auch einige Lizenzkosten zu sparen.
WIr haben 2 Server und ca. 40 Arbeitsplatzrechner.
LInux keinne ich persönlich bisher nur als Anwender, aber ich weiß dass das Serverbetriebssystem relativ verbreitet und sehr stabil ist.

Habt Ihr Erfahrungen mit LInux-Servern in Unternehmen?
Können die Mitarbeiter weiterhin mit Outlook (Exchange Server) oder reiner für WIndows hergestellter Software arbeiten (Virtuelle Maschinen)?

Vielen Dank im Voraus für Eure HIlfe.

Gruß
Thomas
Top

User avatar
Joe User
Project Manager
Project Manager
Posts: 11462
Joined: 2003-02-27 01:00
Location: Hamburg

Re: Serverumzug und eventuelle Umstellung auf Linux-Server

Post by Joe User »

Möglich ist das Ganze durchaus, allerdings aus wirtschaftlicher Sicht nicht empfehlenswert, denn:
* Die Lizenzkosten für den Exchange fallen trotzdem an
* Die Lizenzkosten für Windows Server fallen trotzdem an
* Die Wartungskosten für Exchange fallen trotzdem an
* Die Wartungskosten für Windows Server fallen trotzdem an
* Die Wartungskosten für Linux kommen hinzu
* Die Kosten für einen Linux System Administrator kommen hinzu
* Die Kosten für die Hardware steigen

Zu Exchange gibt es einfach keine echte Alternative, sofern dieser nicht nur als reiner Mailserver genutzt wird. Dadurch bleibt dann auch Windows Server zwingend erforderlich, so dass keinerlei Lizenzkosten eingespart werden können.

Linux selbst mag zwar kostenlos sein, aber Linux möchte wie jedes andere Betriebssystem auch, vernünftig administriert werden, was kostenpflichtiges Know-How erfordert. Darüberhinaus möchte als Business-Kunde gerne Support-Ansprüche gegenüber seinem Softwarehersteller geltend machen können, womit wir dann bei den Enterprise-Distributionen sind und die sind unterm Strich nicht günstiger als Windows Server.

Um Exchange und/oder Windows Server in virtuellen Maschinen zu betreiben, benötigt man leistungsfähigere und somit teurere Hardware, als würde man sie nativ betreiben.


Also technisch machbar, aber wirtschaftlich unsinnig.


Anderer Ansatz: Lieber schauen welche konkreten Softwareanforderungen zwingend erfüllt sein müssen und dann das jeweils passende System für die einzelnen Aufgaben auswählen. Also keine eierlegende Wollmilchsau zusammenschustern, sondern die jeweiligen Aufgaben trennen. So wie man auch die Buchhaltung von der Produktion und die Entwicklungs- von der Marketing-Abteilung trennt.


Sorry, aber ich möchte Dir nicht "blind" Linux empfehlen und am Ende bist Du frustrierter als vorher.

Andere mögen anderer Meinung sein, das ist meine.
PayPal.Me/JoeUserFreeBSD Remote Installation
Wings for LifeWings for Life World Run

„If there’s more than one possible outcome of a job or task, and one
of those outcomes will result in disaster or an undesirable consequence,
then somebody will do it that way.“ -- Edward Aloysius Murphy Jr.
Top

thomyx
Posts: 2
Joined: 2013-12-27 19:58

Re: Serverumzug und eventuelle Umstellung auf Linux-Server

Post by thomyx »

Hallo,

vielen Dank für deine Antwort und deine Anregungen.
Die Trennung der Systeme finde ich eine sehr gute Idee.
Die Möglichkeit werde ich bei uns prüfen.

Alles auf einmal können wir auch nicht umstellen (haben einen 7-Tage die Woche - 24 Stunden Betrieb der gewährleistet bleiben muss).

Gruß
Thomas
Top

User avatar
Joe User
Project Manager
Project Manager
Posts: 11462
Joined: 2003-02-27 01:00
Location: Hamburg

Re: Serverumzug und eventuelle Umstellung auf Linux-Server

Post by Joe User »

Am Besten bei den Arbeitsplatzrechnern anfangen und schauen welche Arbeitsplätze weitestgehend problemlos auf Linux umgestellt werden können. Nicht vergessen die Einarbeitungszeit der Mitarbeiter realistisch einzuberechnen und die "alten" Windows-Systeme übergangsweise parallel vorzuhalten, falls es doch Probleme gibt.

Also step-by-step von den unwichtigsten beziehungsweise den am Wenigsten auf Windows angewiesenen Arbeitsplätzen bis nach oben zu den wichtigsten zentralen Systemen vorarbeiten. Das geht aber nicht in wenigen Tagen/Wochen, sondern dauert Monate/Jahre und es wird auch ein paar Rückschläge geben. Wenn man das beachtet und ein / zwei fähige System-Administratoren an Bord hat, dann hat man grosse Chancen am Ende zufrieden zu sein.

In der Münchener Stadtverwaltung hat die Umstellung nicht grundlos rund 10 Jahre gedauert, wobei die natürlich erheblich grösser als Deine Firma ist. Rechne aber durchaus mit mindestens zwei Jahren, dann bleit der Frustfaktor auf einem erträglichem Level ;)


Und überlege bitte sehr genau welche Distro letztendlich zum Zuge kommt, denn die Migration zwischen Linux-Distros kann im ungünstigen Fall schwieriger sein, als von Windows zu Linux.
PayPal.Me/JoeUserFreeBSD Remote Installation
Wings for LifeWings for Life World Run

„If there’s more than one possible outcome of a job or task, and one
of those outcomes will result in disaster or an undesirable consequence,
then somebody will do it that way.“ -- Edward Aloysius Murphy Jr.
Top

User avatar
daemotron
Administrator
Administrator
Posts: 2800
Joined: 2004-01-21 17:44

Re: Serverumzug und eventuelle Umstellung auf Linux-Server

Post by daemotron »

So mal ganz generell eigent sich Linux im Unternehmensumfeld gut als Mail Relay, Web- und J2EE-Server, Unterbau für Datenbankserver und in Verbindung mit Samba und OpenLDAP auch als Filer und Directory Server (Farm). Auf Arbeitsplatzsystemen hingegen gibt es ziemlich viele Hürden - auf Systemen, von denen aus überwiegend Web-Anwendungen bedient werden, stehen die Chancen für eine Migration noch am besten. Ansonsten scheitert sie oft an der mangelnden Verfügbarkeit von Linux-Versionen der im Unternehmen eingesetzten Software oder zumindest passendem Ersatz.
“Some humans would do anything to see if it was possible to do it. If you put a large switch in some cave somewhere, with a sign on it saying 'End-of-the-World Switch. PLEASE DO NOT TOUCH', the paint wouldn't even have time to dry.” — Terry Pratchett, Thief of Time
Top

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 656 guests