/

FreeBSD, Gentoo, openSUSE, CentOS, Ubuntu, Debian
Anonymous

/

Post by Anonymous » 2007-02-04 21:53

/
Last edited by Anonymous on 2011-10-25 18:45, edited 1 time in total.

grandcat
Posts: 104
Joined: 2006-08-15 12:26
Location: Bayern

Re: Eigener Test-Server

Post by grandcat » 2007-02-04 22:38

D3nt4r-Fox wrote: Welche Linux-Version brauch ich dafür und welche Vorraussetzungen brauch ich ?
Man kann nicht allgemein von einer Linux-Version sprechen, denn man unterscheidet zunächst die verschiedenen Linux-Distributionen wie z.B Debian, Open SUSE 10.2 (Neuste), KNOPPIX, UBUNTU, GENTOO LINUX, FreeBSD, ...
Diese sind wiederum in verschiedene Versionen gegliedert, wobei die "höchste" Version die Aktuellste ist.

Für Anfänger im Bereich Linux empfehle ich einfach mal Debian [http://www.debian.org) und OpenSUSE [http://de.opensuse.org). Schau dir das mal an, vielleicht gefällt dir etwas davon :wink:

Voraussetzungen: Siehe genannte Homepages, aber eine Faustregel: Je weniger Anwendungen laufen, desto weniger brauchst du ^^ Mit einem Rechner mit 256 MB Arbeitsspeicher kommst du schon ganz schön gut weg (finde ich) :wink:

User avatar
daemotron
Administrator
Administrator
Posts: 2800
Joined: 2004-01-21 17:44

Re: Eigener Test-Server

Post by daemotron » 2007-02-04 22:43

grandcat wrote:erschiedenen Linux-Distributionen wie z.B Debian, Open SUSE 10.2 (Neuste), KNOPPIX, UBUNTU, GENTOO LINUX, FreeBSD, ...
Letzteres halte ich für ein Gerücht... *BSD != Linux :!:

Wenn Du auf schnellen Erfolg aus bist, nimm SuSE, Fedora oder Mandriva. Wenn Du ein hohes Frustlevel verträgst, nimm Gentoo, Slackware oder LFS. Debian würde da einen Mittelweg darstellen... Ich persönlich würde Dir empfehlen, Dich an Gentoo oder LFS zu versuchen - dort wirst Du den größten Lerneffekt haben. Das Wissen, das Du Dir so erwirbst, kannst Du nachher auf jede Distribution anwenden (umgekehrt sind distributionsspezifische Tools wie Yast & Co eben - distributionsspezifisch...)

rootsvr
Posts: 538
Joined: 2005-09-02 11:12

Re: Eigener Test-Server

Post by rootsvr » 2007-02-05 11:52

Ich würde definitiv nicht mit Gentoo anfangen außer Du bist extrem leidensfähig..

Und emerge ist so distributionsabhängig wie yast oder apt.. wobei apt(itude) mittlerweile auch portiert wird.

Ich benutze seit ein paar Jahren Debian, SuSE hat mir damals mit den post_* scripten nicht gefallen, eine Sache in Yast geändert 30 Sekunden schreibt er irgendwelche ominösen sachen neu (und immer über meine Änderungen *g*)

Willst Du nen Linuxdestktop (klickibunti) nutzen würde ich Suse oder (k)ubuntu nehmen, das unterstützt vermutlich ohne Verrenkungen die meiste Hardware. Für nen Server der über SSH administriert wird ist es mehr oder weniger egal.
Ich mag Debian und ja ich bin auch an Gentoo gescheitert bzw, hatte wenig Lust mich in X hundert Sachen einzuarbeiten um es zu installieren. Sicherlich lernt man da alles bis ins Detail, ich bin aber damit zufrieden mittels partman/cfdisk meine Partitionen mehr oder weniger grafisch anlegen zu können, als mich auf sowas
dd if=/dev/zero of=/dev/hda count=1 bs=512
sfdisk -uM /dev/hda << "EOF"
0,32,L,+
,1024,S
,8192,L
,,E
,16384,L
,32768,L
,,L
EOF
verlassen zu müssen ;-) Jedem das sein.

Anonymous

/

Post by Anonymous » 2007-02-05 13:52

/
Last edited by Anonymous on 2011-10-25 18:45, edited 1 time in total.

kase
RSAC
Posts: 1041
Joined: 2002-10-14 22:56

Re: Eigener Test-Server

Post by kase » 2007-02-05 14:10

Also mit soo wenig Eigeninitiative wirst du mit Linux nicht sehr weit kommen :)

http://de.opensuse.org/Herunterladen

User avatar
daemotron
Administrator
Administrator
Posts: 2800
Joined: 2004-01-21 17:44

Re: Eigener Test-Server

Post by daemotron » 2007-02-05 14:31

rootsvr wrote:Und emerge ist so distributionsabhängig wie yast oder apt..
Paketmanagement ist meistens distributionsabhängig... mit meiner Anspielung auf Yast meinte ich aber nicht selbiges, sondern den ganzen Konfigurationskram, den man in einem "ordentlichen" Linux per Texteditor erledigt...
rootsvr wrote:als mich auf sowas
dd if=/dev/zero of=/dev/hda count=1 bs=512
sfdisk -uM /dev/hda << "EOF"
0,32,L,+
,1024,S
,8192,L
,,E
,16384,L
,32768,L
,,L
EOF
verlassen zu müssen :wink: Jedem das sein.
Das ist doch'n Klassiker :D (leider distributionsunabhängig und in einem debian-basierten Rettungssystem neben fdisk oft der einzige Weg, da partman dort nicht zur Verfügung steht... 8) )

Anonymous

/

Post by Anonymous » 2007-02-05 15:13

/
Last edited by Anonymous on 2011-10-25 18:46, edited 1 time in total.

lord_pinhead
RSAC
Posts: 830
Joined: 2004-04-26 15:57

Re: Eigener Test-Server

Post by lord_pinhead » 2007-02-05 22:26

Gewöhn dir bei großen Linuxdistries lieber an Bittorrent zu nehmen, geht schneller ;)

Wenn du einfach mal testen willst, wäre ein VMWare Player auf deinem Rechner sehr gut. Also um erstmal die ersten Schritte zu machen und reinzuschnuppern.

timeless2
Posts: 416
Joined: 2005-03-04 14:45
Location: Paris

Re: Eigener Test-Server

Post by timeless2 » 2007-02-06 01:34

Es gibt manchmal auch Minimal-Images und die zusätzlich benötigten Pakete werden dann direkt aus dem Netz geladen. Wenn man nur einen Testserver aufsetzen möchte, ist das geschickter als die komplette Distri herunterzuladen.

grandcat
Posts: 104
Joined: 2006-08-15 12:26
Location: Bayern

Re: Eigener Test-Server

Post by grandcat » 2007-02-06 15:16

timeless2 wrote:Es gibt manchmal auch Minimal-Images und die zusätzlich benötigten Pakete werden dann direkt aus dem Netz geladen. Wenn man nur einen Testserver aufsetzen möchte, ist das geschickter als die komplette Distri herunterzuladen.
Genau, so kann man zusätzlich verhindern, dass unnötige Pakete installiert werden wie es bei der DVD für OpenSuSE (10.x) der Fall ist :wink: