v-server strato

FreeBSD, Gentoo, openSUSE, CentOS, Ubuntu, Debian
redhat
Posts: 6
Joined: 2006-05-13 12:36

v-server strato

Post by redhat » 2006-05-13 12:49

hat irgendjemand einen lösungsansatz zur remoteinstallation eines anderen betriebssystems als des vorinstallierten Suse 9.3 auf einem gemieteten v-server ohne hardwarezugriff?

vielen dank für igendeinen ansatz...

baui1984
Posts: 31
Joined: 2005-11-24 09:31

Re: v-server strato

Post by baui1984 » 2006-05-13 12:57

Hier ein HowTo für die Installation von Debian: http://www.serversupportforum.de/forum/ ... ieren.html

redhat
Posts: 6
Joined: 2006-05-13 12:36

Re: v-server strato

Post by redhat » 2006-05-14 15:54

wie kann ich dem Bootloader eines gemieteten v-servers bei strato mitteilen,dass er eine kickstart datei (fedora) laden soll? mir ist völlig unklar wie der bootloader auf einem virtuellen server funktioniert. da ich keinen hardwarezugriff habe, gibt es auch keine grub.conf oder ähnliches. hat irgendjemand einen ansatz? oder ist das generell nicht möglich.?

Roger Wilco
Administrator
Administrator
Posts: 6001
Joined: 2004-05-23 12:53

Re: v-server strato

Post by Roger Wilco » 2006-05-14 16:04

redhat wrote:wie kann ich dem Bootloader eines gemieteten v-servers bei strato mitteilen,dass er eine kickstart datei (fedora) laden soll?
Gar nicht. Vor allem, weil dein VPS gar keinen Bootloader hat.
Du könntest rpmstrap benutzen, um ein RPM-basiertes System zu installieren.

User avatar
Joe User
Project Manager
Project Manager
Posts: 11583
Joined: 2003-02-27 01:00
Location: Hamburg

Re: v-server strato

Post by Joe User » 2006-05-14 16:09

redhat wrote:oder ist das generell nicht möglich.?
Man könnte sich einen Wrapper als Ersatz für /sbin/init schreiben, empfehlen würde ich es allerdings nicht. Desweiteren würde ich auf RedHat/Fedora basierende Distributionen (ausgenommen RHEL) nicht auf öffentlich zugänglichen Servern einsetzen...
PayPal.Me/JoeUserFreeBSD Remote Installation
Wings for LifeWings for Life World Run

„If there’s more than one possible outcome of a job or task, and one
of those outcomes will result in disaster or an undesirable consequence,
then somebody will do it that way.“ -- Edward Aloysius Murphy Jr.

suntzu
RSAC
Posts: 698
Joined: 2002-12-20 19:47
Location: Mönchengladbach

Re: v-server strato

Post by suntzu » 2006-05-15 09:52

Joe User wrote:Desweiteren würde ich auf RedHat/Fedora basierende Distributionen (ausgenommen RHEL) nicht auf öffentlich zugänglichen Servern einsetzen...
OK, das mit RH (ohne EL) kann ich aufgrund des Alters ja verstehen, aber Fedora? Ich habe hier einige Server-Testsysteme mit FC 3-5 und konnte dort bisher keine wirklichen Nachteile ggü. anderen Distributionen feststellen...

Gruß,
Dominik

User avatar
Joe User
Project Manager
Project Manager
Posts: 11583
Joined: 2003-02-27 01:00
Location: Hamburg

Re: v-server strato

Post by Joe User » 2006-05-15 10:41

FC ist wie auch (k)Ubuntu noch stärker auf den Desktopeinsatz getrimmt als (Open)SUSE und daher (IMHO) nicht wirklich für den Serverbetrieb geeignet.
PayPal.Me/JoeUserFreeBSD Remote Installation
Wings for LifeWings for Life World Run

„If there’s more than one possible outcome of a job or task, and one
of those outcomes will result in disaster or an undesirable consequence,
then somebody will do it that way.“ -- Edward Aloysius Murphy Jr.

mattiass
Userprojekt
Userprojekt
Posts: 608
Joined: 2005-12-16 17:57

Re: v-server strato

Post by mattiass » 2006-05-15 11:19

Joe User wrote:FC ist wie auch (k)Ubuntu noch stärker auf den Desktopeinsatz getrimmt als (Open)SUSE und daher (IMHO) nicht wirklich für den Serverbetrieb geeignet.
Nunja. Zumindest bei Ubuntu tut sich gerade einiges hinsichtlich Servereinsatz. Das zeigen die ganzen Zertifizierungsaktivitäten deutlich. Ubuntu ist klar auf dem Weg, das bessere Debian zu werden.

FC steht zu RHEL wie openSUSE zu SLES, natürlich wegen der Zielgruppe mit viel Eye-Candy auf dem Desktop aber auch mit einer soliden Abstimmung von Serversoftware.

Wer einen Oracle-Server betreiben möchte, sollte natürlich die paar Euro mehr in das zertifizierte System investieren. Für einen normalen Web-Mail-Datenbank-Server halte ich sowohl FC als auch openSUSE grundsätzlich geeignet.

Viel mehr Kopfzerbrechen würde mir der nur etwa zwei Jahre anhaltende Support mit Sicherheitsupdates der Community-Distributionen FC und openSUSE bereiten.