Serverfrage

Postfix, QMail, Sendmail, Dovecot, Cyrus, Courier, Anti-Spam
flotte
Posts: 93
Joined: 2002-09-13 23:27

Serverfrage

Post by flotte » 2006-02-11 13:25

Was wäre eine passende Hardware für folgendes Szenario:

ca. 130.000 Mails am Tag
ca. 300 GB Mail-Traffik im Monat
sonst keine weitere Anwendung.
(Viren/Spam-Prüfung extern)

System: Debian 3.1 mit Postfix

Angemessen?
- AMD Sempron 3000+, 64bit
- 1 GB RAM

felixs
Posts: 119
Joined: 2003-06-01 20:57

Re: Serverfrage

Post by felixs » 2006-02-11 14:14

So einfach kann man das imho nicht sagen:
1. Geschwindigkeit der Festplatten ist bei solchen Volumina sehr wichtig.
2. Zuverlässigkeit durch Redundanz sollte eigentlich Pflicht sein (d.h. RAID, mehrere Server)
3. Wie komplex sind die Mailrouting-Regeln? Wenn für jede Mail 5-10 Datenbank-/LDAP-Anfragen fällig werden, wird es knapp. Bei simpelsten Regeln ohne großes Rewriting sollte zumindest ein Standard-Exim das hinkriegen.
4. Welche Verteilung der Mails über den Tag gibt es? 1,5 Mails/Sekunden gehen schon, aber wenn der Peak bei 20-30/Sekunde liegt, könnte es knapp werden.
5. Wenn viele Mails über TLS reinkommen oder rausgehen, kostet das deutlich mehr CPU.

fs

flotte
Posts: 93
Joined: 2002-09-13 23:27

Re: Serverfrage

Post by flotte » 2006-02-11 14:40

Platten: 2 x 160 GB SATA im Raid-1 Verbund sind geplant.
Mit 3ware-Hardware-Controller
(Ebenso ein Standy-Server gleicher Ausstattung, aber der ist offline und kommt nur im Defekt-Fall zum Einsatz).

LDAP und dergleichen gibt es nicht.
Insgesamt werden nur drei Domains und ca. 400 Postfächer bedient, die virtuell in Postfix definiert sind.
Ca. 180 verschiedene Clients werden die Mails abrufen.
Aber nur POP3, kein IMAP.

Die Verteilung der Mails wird am normalen Geschäftsbetrieb (Deutschland) orientert sein. Also verteilt über den Tag und vermutlich auch abends. Nachts herrscht die übliche Funkstille.

felixs
Posts: 119
Joined: 2003-06-01 20:57

Re: Serverfrage

Post by felixs » 2006-02-11 23:54

Bei einer solchen Mailmenge würde ich mich kaum trauen, den Backupserver manuell anzuschmeißen: Wie willst du die Datenbestände bei einem offline-Server synchronisieren?

Wenn der Großteil der Mails tagsüber reinkommt, könnte es u.U. knapp werden, wenn noch POP-User dazukommen. Allerdings würde ich mir nicht mehr zutrauen, auf Grund von rein theoretischen Ã?berlegungen/Spekulationen eine Aussage wie "passt" zu treffen.

Könnte gut gehen, würde ich aber noch mal mit dem geplanten System evaluieren.

Btw: Hast du das Mailvolumen geschätzt oder bekommt/versendet bei dir tatsächlich jeder der 180 Anwender mehr als 700 Mails/Tag?

fs

flotte
Posts: 93
Joined: 2002-09-13 23:27

Re: Serverfrage

Post by flotte » 2006-02-12 13:29

felixs wrote:Bei einer solchen Mailmenge würde ich mich kaum trauen, den Backupserver manuell anzuschmeißen: Wie willst du die Datenbestände bei einem offline-Server synchronisieren?
Naja das wollte ich hier nicht weiter diskutieren. Das Backup-Konzept und alles was damit zusammenhängt ist schon durchdacht und kostenoptiomiert. Es gibt in diesem Szenario noch weitere nicht genannte Komponenten, wie. z.B. auch eine weitere Pufferfunktion durch andere vorgeschaltete Server... Auch das Mailaufkommen ist verifiziert (inkl. Spam).

Mir geht es hier nur um die Abschätzung der Leistungsfähigkeit der Hardware bei einem solchen Mailaufkommen. Die Server sollen natürlich nicht von Anfang an im roten Bereich fahren.
Ich schätze die Hardware als völlig ausreichend dimensioniert ein. Aber vielleicht gibt es hier Anwender mit mehr Erfahrungen in diesen Dimensionen. 130.000 Mails und 10 GB am Tag sind meines Erachtens durch einen Mittelklasseserver zu managen.