SA: connect to transport spamassassin: Connection refused

Postfix, QMail, Sendmail, Dovecot, Cyrus, Courier, Anti-Spam
kasi4u
Posts: 116
Joined: 2002-08-12 22:34
Location: Leipzig

SA: connect to transport spamassassin: Connection refused

Post by kasi4u » 2004-05-03 14:42

Hallo,

ich habe Postfix 2.0.14 und SA zum Laufen bringen wollen und erhalte folgenden Fehler:

Code: Select all

May  3 14:03:26 pXXXXXXXXX postfix/qmgr[15839]: warning: connect to transport spamassassin: Connection refused
Folgendes habe ich konfiguriert:

main.cf

Code: Select all

mail_spool_directory = /var/mail
mailbox_command = /usr/bin/procmail -a "$EXTENSION"
master.cf

Code: Select all

smtp      inet  n       -       n       -       -       smtpd
-o content_filter=spamassassin
smtps     inet  n       -       n       -       -       smtpd
  -o smtpd_tls_wrappermode=yes -o smtpd_sasl_auth_enable=yes
procmail  unix  -       n       n       -       -       pipe
  flags=R user=nobody argv=/usr/bin/procmail -t -m /etc/procmailrc ${user} ${sender} ${recipient}
oder muss in der master.cf dies stehen:

Code: Select all

spamassassin unix - n n - - pipe user=nobody argv=/usr/sbin/rcspamd -f -e /usr/local/src/postfix-2.0.14/bin/sendmail -oi -f ${sender} ${recipient} 


procmailrc

Code: Select all

DROPPRIVS=yes
LOGFILE=/var/log/procmail.log
#VERBOSE=ON
SHELL=/bin/sh

:0fw
* < 256000
| /usr/bin/spamc -f

:0:
* ^X-Spam-Status: Yes
/dev/null

:0 H
* ! ^From[ ]
* ^rom[ ]
{
        LOG="*** Dropped F off From_ header! Fixing up. "

        :0 fhw
        | sed -e 's/^rom /From /'
}
und in der SA-Konfig steht:

Code: Select all

#rewrite_subject 0
#report_header 1
#defang_mime 0

required_hits 6.5
rewrite_subject 1
report_header 1
use_terse_report 1
defang_mime 1
skip_rbl_checks 0
check_mx_attempts 2
check_mx_delay 5
##EOF
Wo habe ich denn hier meinen Fehler? Ich weiß mir keinen Rat mehr,
danke für eure Hilfe,
Karsten

P.S.: ich hoffe, es wird nicht wieder so schnell verlagert ins "Unerwünschte" :-)[/b]

ego
Posts: 87
Joined: 2003-07-21 10:18

Re: SA: connect to transport spamassassin: Connection refused

Post by ego » 2004-05-04 11:22

1.
Die SA Einträge in der master.cf sind nicht notwendig, da du ja schon mit Procmail-Regeln arbeitest und SA damit aufrufst.

2.
Beende SA und schau mal in den Mailqueue nach, ob dort Mails festhängen. Dazu einfach "mailq" in der Konsole eingeben.
Wenn ja, dann lösche sie mittels "postsuper -d ALL". Danach startest du SA wieder.

3.
Einen weiteren Fehler den viele Leute machen ist, die erkannten Mails nach /dev/null zu schicken, wo sie natürlich im Nirvana landen.
Wenn irrtümlich erkannte Mails dort landen, hast du keine Möglichkeit mehr sie zu retten. Also schreibe sie in ein separates Postfach bzw. Datei um ggf. falsch erkannte Mails zu retten.

nicht ratsam:

Code: Select all

:0: 
* ^X-Spam-Status: Yes 
/dev/null 
angebracht:

Code: Select all

:0: 
* ^X-Spam-Status: Yes 
/var/spool/mail/spam

kasi4u
Posts: 116
Joined: 2002-08-12 22:34
Location: Leipzig

Danke :-)

Post by kasi4u » 2004-05-04 15:03

Herzlichen Dank... *in-die-luft-spring*

meine Probleme mit SA sind geklärt, gelöst und nach deinen Anmerkungen umgesetzt... jetzt geht zum Glück nichts mehr verloren.

Ich glaube, wir bzw. du oder ich wage mich einmal daran, eine HOTWO darüber zu schreiben, denn es gibt so viele SA-Postfix-Howtos, die ich alle durch geackert habe, die alle nix gebracht haben.


Noch mal Danke,
Gruß
Karsten

ego
Posts: 87
Joined: 2003-07-21 10:18

Re: SA: connect to transport spamassassin: Connection refused

Post by ego » 2004-05-04 15:36

HowTo's sind schön und gut, nur bedenken die Autoren nie daran, daß man sie auch so schreiben sollte, daß es auch Ã?nfänger verstehen können.

Zum Anderen kommt noch hinzu, daß es zig Konfigurationsmöglichkeiten und verschiedene Betriebssysteme gibt, die man dabei beachten sollte.
Mir ist auch kein HowTo bekannt, welches gezielt auf Fehler eingeht, die auftreten (können).

Tja...in den meisten Fällen hilft nur in Foren nachzufragen, obwohl 10% der Fragen kaum beantwortet werden bzw. so beantwortet werden, daß es die wenigsten verstehen.