ipconfig geeignet zur Traffic-Kontrolle?

Rund um die Sicherheit des Systems und die Applikationen
nap-d
Posts: 6
Joined: 2003-06-18 22:09
Location: Esslingen

ipconfig geeignet zur Traffic-Kontrolle?

Post by nap-d » 2003-06-18 23:39

Ich suche nach einer Möglichkeit mit einfachsten Mitteln mir eine Warnung anzeigen zu lassen, wenn der Traffic unerwartet hoch ansteigt. Nun habe ich gesehen, dass ipconfig die RX-bytes und TXbytes ausgibt. Könnte man diese Werte verlässlich verwenden, um den Traffic zu ermitteln?

Mir schwebt vor, diesen Befehl jede Std. automatisch ausführen zu lassen, und mir das Ergebnis per Mail zusenden zu lassen. Bei mir holt dann ein Programm, welches immer läuft, diese Mails ab, extrahiert die RX- und TX-bytes und schlägt automatisch Alarm, wenn der dadurch errechnete Traffic unerwartet hoch ausfällt.

Vielleicht ist diese Methode ein wenig blöd?? Bin aber Neuling und möchte mit wirklich einfachsten Mitteln zunächst arbeiten. Was haltet ihr von so einer Methode? Hab ich etwas wichtiges übersehen?

hellc@t
Posts: 91
Joined: 2003-05-16 05:30
Location: Berlin

Re: ipconfig geeignet zur Traffic-Kontrolle?

Post by hellc@t » 2003-06-19 05:09

schau doch vielleicht einfach mal hier in den FAQ Bereich bzw. benutz die Boardsuche. Wurde alles hier schon mehrfach erläutert.


mfg


***update***

und hier ein direkter Link:
http://www.rootforum.org/forum/viewtopic ... ight=uboot

klick und lies! sollte deine Frage ausreichend beantworten.

rob
Posts: 82
Joined: 2002-06-03 21:53
Location: Brandenburg

Re: ipconfig geeignet zur Traffic-Kontrolle?

Post by rob » 2003-06-19 10:56

Nur dass der Trafficcounter nach einer bestimmten Größe überläuft und wieder bei Null anfängt.
Das ist eher kaum zu gebrauchen.

floschi
Userprojekt
Userprojekt
Posts: 3247
Joined: 2002-07-18 08:13
Location: München

Re: ipconfig geeignet zur Traffic-Kontrolle?

Post by floschi » 2003-06-19 11:08

Wenn du Fertiglösungen willst, such nach IAM oder im Falle von Debian ipac-ng (http://www.debianhowto.de).

Wenn du wirklich von Grund auf was ganz kleines selber machen willst:

Diese Tools arbeiten alle nach dem gleichen Muster, d.h. mit iptables-Regeln Traffic zählen und von Zeit zu Zeit diesen auslesen und die Regel zurücksetzen, damit kein Ã?berlauf stattfindet ;)

nap-d
Posts: 6
Joined: 2003-06-18 22:09
Location: Esslingen

Re: ipconfig geeignet zur Traffic-Kontrolle?

Post by nap-d » 2003-06-19 12:28

Hellc@t wrote:... und hier ein direkter Link:
http://www.rootforum.org/forum/viewtopic ... ight=uboot

klick und lies! sollte deine Frage ausreichend beantworten.
Dies habe ich vor kurzem schon mal durchgelesen, nur da sich bei dieser Methode dutzende Leute beklagt haben, dass das bei denen nicht läuft, schien mir das nicht gerade besonders zuverlässig zu sein! :roll:

Da ich Neuling auf dem Gebiet bin, und mir vor zwei Tagen ein einfacher fsck-Befehl meine ganze Festplatte vernichtet hat - aus welchem Grund auch immer - und ich den Server dann gleich mal neu einrichten lassen musste, wagte ich seitdem nicht mehr ein Skript laufen zu lassen, insbesondere wenn gleich mal ein paar Leute schreiben, dass es bei ihnen nicht läuft! Deshalb auch die Suche nach was ganz billigem, was aber trotzdem seinen Zweck erfüllt.

Damit kein falscher Eindruck entsteht: Bin zwar auf Linux neu, aber ansonsten seit 25 Jahren Programmierer.

nap-d
Posts: 6
Joined: 2003-06-18 22:09
Location: Esslingen

Re: ipconfig geeignet zur Traffic-Kontrolle?

Post by nap-d » 2003-06-19 12:41

olfi wrote:...Wenn du wirklich von Grund auf was ganz kleines selber machen willst:

Diese Tools arbeiten alle nach dem gleichen Muster, d.h. mit iptables-Regeln Traffic zählen und von Zeit zu Zeit diesen auslesen und die Regel zurücksetzen, damit kein Ã?berlauf stattfindet ;)
Danke, damit hast Du mich mal in die richtige Richtung gedreht - loslaufen muss ich nun selbst, das weiß ich :lol:

Aber mal im Ernst: Gerade solch kleine Hinweise sind für einen Neuling Gold wert, denn der sieht ja zunächst vor lauter Bäumen den Wald nicht. Das wird übrigens meiner Meinung nach hier im Forum ab und zu falsch verstanden (bitte nicht böse sein), was dann schnell zu einem rauheren Ton führt. Dies finde ich persönlich dann immer recht schade.