Java und Datenbanken

Bash, Shell, PHP, Python, Perl, CGI
moppi
Posts: 368
Joined: 2003-02-15 11:16

Java und Datenbanken

Post by moppi »

Hallo,

mal was anderes. Ich möchte mich ein wenig mit Java beschäftigen Servlets und solches Zeugs ;)
Wie Sieht es aus mit den Datenbankanbindungen von Java aus?
Wo bekommt man die Software her kostet die Geld?

Ich bräuchte mal eine Buchempfehlung für Einsteiger.

Also von der Installation Konfiguration etc. bis zur Programmierung.

Natürlich nehme ich auch eure Amazon Links zum KAuf falls es ein gescheiter Vorschlag ist.

mfg
Daniel
dodolin
Posts: 3840
Joined: 2003-01-21 01:59
Location: Sinsheim/Karlsruhe

Re: Java und Datenbanken

Post by dodolin »

Kostet nix, das Google Stichwort heisst "jdbc" (Java DataBase Connector). Habe dazu an meiner Uni mal einen Mini-Kurs vom RZ besucht. Die Unterlagen sollten vielleicht noch irgendwo online sein, moment...

http://rynt02.rz.uni-karlsruhe.de/Cours ... index.html
heimdall
Posts: 13
Joined: 2002-08-13 14:59

Re: Java und Datenbanken

Post by heimdall »

Ich hab mir damals das Standardwerk von O'Reilly gekauft, kann ich nur weiterempfehlen:

Java Servlet- Programmierung
oder:
Java Servlet Programming (engl.)

Geht auch in einem eigenen Kapitel auf Datenbanken ein.
Die wirklich interessanten Sachen wie ConnectionPools und dergleichen werden allerdings ausgelassen.
moppi
Posts: 368
Joined: 2003-02-15 11:16

Re: Java und Datenbanken

Post by moppi »

Hi,
danke für Deine Antwort was sind bitte ConnectionPools?

Das von O'Reilly hatte ich immer wie ein trockenes Lehrbuch empfunden. Oder hat es Praxisnahe Lernebispiele Integriert die das erLernen erleichtern?

nochmal zu den servlets ich habe da ja noch gar keine ahnung von.
ich kenne nur PHP :) sind das dann JSP seiten oder wie kann ich das verstehen?

wäre das buch nicht auch eine alternative?
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3 ... 52-4226120
heimdall
Posts: 13
Joined: 2002-08-13 14:59

Re: Java und Datenbanken

Post by heimdall »

Connection Pools braucht man dann, wenn man eine Datenbank ansprechen will, die ewig braucht um eine Verbindung aufzubauen.
Dann öffnet man im Voraus mehrere Verbindungen und lässt sie offen. Connection Pools managen dann die Verteilung dieser Verbindungen an die Servlets, die sie brauchen.

Ich finde O'Reilly Bücher eigentlich generell immer ganz gut, sie besitzen meistens eine hohe Informationsdichte, d.h. man weiss ohne viel lesen zu müssen, was man wissen will.
Es sind auch viele (und durchaus hilfreiche) Codebeispiele dabei, von denen einige auch einigermaßen komplex sind.

Soweit ich mich erinnere ist da auch ein Kapitel über JSP dabei, hat mich aber nicht interessiert, deshalb weiss ich das nicht mehr genau.

Das andere Buch kenne ich leider nicht, kann mir also kein Urteil darüber erlauben.
moppi
Posts: 368
Joined: 2003-02-15 11:16

Re: Java und Datenbanken

Post by moppi »

Hm JSP Servelts und nun seh ich gar nicht mehr durch.

Kann man da keine parallelen zu PHP finden? DAmit ich verstehe woauf ich mic einlasse? :)
Anonymous

Re: Java und Datenbanken

Post by Anonymous »

Wenn Du Parallelen suchst, solltest Du Dich erstmal nur mit JSP befassen. Hierbei ist es möglich - wie auch in PHP - spezielle Tags direkt in den HTML-Code zu basteln.

(Dass JSP spätestens beim ersten Aufruf in Servlets umgewandelt werden, ist für Dich als Einsteiger erstmal irrelevant)

Ansonsten solltest Du eher Parallelen zu Java suchen :-)
Denn: Alles, was in Java geht, funktioniert prinzipiell auch mit JSP/Servlets.

Zum Thema Kosten: für lau!

Das JDK (Java Development Kit) gibts irgendwo auf den Seiten von Sun (java.sun.com, glaub ich). Und den Tomcat gibts als Ergänzung zum Apache auf http://www.apache.org irgendwo.

Du solltest Dich mit JSP/Servlets aber nur befassen, wenn Du weisst warum. Der Hauptgrund sind eigentlich: extrem umfangreiche Websites mit Anbindung an Client-Server-Strukturen.
Um mal eben ein paar kleinere Websites zu bauen, ist JSP/Servlets sicherlich wie: mit Kanonen auf Spatzen schießen.

Du kannst zwar wesentlich mehr damit machen, aber um es erstmal zum Laufen zu bringen, musst Du schon einige Kenntnisse mitbringen.

Habe mich auch mal damit beschäftigt und nen Server aufgesetzt, weil ich in Java ziemlich firm bin. Dann musste ich jedoch feststellen, dass sich der Aufwand nicht wirklich gelohnt hat.
moppi
Posts: 368
Joined: 2003-02-15 11:16

Re: Java und Datenbanken

Post by moppi »

Hi Carsten,

hm ja vielen Dank für Dein Kommentar dazu war sehr informativ.
Na frage ich mal so was sind große Projekte?

Bisher wie erwähnt habe ich so ziemlich alles in PHP geschustert. Nur interessiert mich JAVA schon ein wenig. Bis jetzt sehe ich nur noch keinen nutzen darin, scheint besser zu sein wenn ich bleib wo ich bin. ;)

Gruß
Daniel
Anonymous

Re: Java und Datenbanken

Post by Anonymous »

Große Websites...

Ich differenziere mal ein wenig:
Zum einen spielt die Anzahl der Besucher eine große Rolle. Fast noch wichtiger ist aber, in welcher Form die Daten zur Verfügung stehen, die dynamisch aufbereitet und dem Betrachter präsentiert werden sollen.

Handelt es sich um *eine* Webpräsenz, die im Prinzip nur Daten aus ner SQL-DB holt, ist PHP prima.
Handelt es sich um *verschiedene* Webpräsenzen, die mit den Daten aus Datenbanken (oder woher auch immer!) unterschiedlich umgehen sollen, kann ein Servlet im Hintergrund das Datenmanagement und deren Aufbereitung übernehmen.

Gerade wenn viele Daten vorgehalten werden sollen, die nicht immer direkt aus einer Datenbank kommen, können Servlets sinnvoll sein. Um das etwas zu verdeutlichen: Servlets lassen sich wie "Ã?ber"-Sessions/Cookies nutzen, heißt: sie bleiben resident im Speicher. Damit sind statische und globale Klassen möglich, was in PHP nicht geht.

Um die Unterschiede im Detail zu verdeutlichen, muss wohl ein gutes Buch (auch ich empfehle O'Reilly!) her.

Wenn man gerne experimentiert, sind JSP/Servlets eine interessante Herausforderung (das war der Grund für meine ersten Gehversuche damit). Für den professionellen Einsatz muss man aber wirklich überlegen, ob JSP/Servlets sinnvoll sind, da die Entwicklungskosten (bedingt durch höheren Zeitaufwand) wesentlich größer sind, solange man nicht "einen ganzen Arsch voll" Klassen hat, auf die man immer wieder zurückgreifen kann. :-)


Um auf die Ausgangsfrage zurückzukommen: Ich denke bei einigen 10.000 bis 100.000 Seitenzugriffen monatlich kann man ernsthaft über den Vorteil von JSP nachdenken. Aber auch nur dann, wenn die Inhalte nicht überwiegend statischer Natur sind.