nachträgliche Partitionierung mit Software Raid 1

Alles was in keine andere Systemkategorie passt
User avatar
coltseavers
Posts: 187
Joined: 2009-11-04 00:43
Location: NRW

nachträgliche Partitionierung mit Software Raid 1

Post by coltseavers » 2016-08-03 02:32

Hallo zusammen,

ich habe mir einen dedizierten Root-Server mit 2x4 TB gemietet, der als Software Raid 1 läuft (so soll es sein).

Allerdings gefällt mir die vorgegebene Partionierung nicht:

Code: Select all

fdisk -l
Disk /dev/sda: 3.7 TiB, 4000787030016 bytes, 7814037168 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes
Disklabel type: gpt
Disk identifier: 4E2B1E19-FC64-47B6-B8FF-D54FC5D7CEEF

Device          Start        End    Sectors  Size Type
/dev/sda1        4096   33558527   33554432   16G Linux RAID
/dev/sda2    33558528   34607103    1048576  512M Linux RAID
/dev/sda3    34607104 4258271231 4223664128    2T Linux RAID
/dev/sda4  4258271232 7814037134 3555765903  1.7T Linux RAID
/dev/sda5        2048       4095       2048    1M BIOS boot



Disk /dev/sdb: 3.7 TiB, 4000787030016 bytes, 7814037168 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes
Disklabel type: gpt
Disk identifier: D4F80B97-46F4-4283-8D54-B7304DDB346C

Device          Start        End    Sectors  Size Type
/dev/sdb1        4096   33558527   33554432   16G Linux RAID
/dev/sdb2    33558528   34607103    1048576  512M Linux RAID
/dev/sdb3    34607104 4258271231 4223664128    2T Linux RAID
/dev/sdb4  4258271232 7814037134 3555765903  1.7T Linux RAID
/dev/sdb5        2048       4095       2048    1M BIOS boot

Code: Select all

df
Filesystem      1K-blocks     Used  Available Use% Mounted on
udev             16377944        0   16377944   0% /dev
tmpfs             3277676    41500    3236176   2% /run
/dev/md2       2078435544 24359436 1948474676   2% /
tmpfs            16388376        0   16388376   0% /dev/shm
tmpfs                5120        0       5120   0% /run/lock
tmpfs            16388376        0   16388376   0% /sys/fs/cgroup
/dev/md1           498980    58329     414466  13% /boot
/dev/md3       1749725084    69792 1660751316   1% /home
tmpfs             3277676        0    3277676   0% /run/user/0
Hintergrund ist glaub ich, dass die aus Kompatibilitätsgründen keine Partition über 2 TB anlegen.

1)
Wenn ich das richtig sehe, spielt das bei meinem System (Debian 8.5 + GPT) keine Rolle - sodass generell auch Partitionen größer 2TB möglich sein sollten, oder?

2)
Falls eine Partition größer 2TB möglich ist, würde ich natürlich gerne md2 und md3 zusammenlegen, sodass vorher wahrscheinlich /home auf md2 verschoben werden müsste, korrekt?

Da wäre nun die Frage, wie man die Zusammenlegung, sofern möglich bewerkstelligen muss?

Vielen Dank vorab!
Gruß,
Colt

jan10001
Anbieter
Posts: 727
Joined: 2004-01-02 12:17

Re: nachträgliche Partitionierung mit Software Raid 1

Post by jan10001 » 2016-08-03 07:41

Vor einen solchen Problem stand ich auch allerdings mit CentOS, wenn ich mich recht erinnere hatte ich ersteinmal alles auf eine Partion gepackt. Dann die leere Partion in eine Volume Group gepackt und die Logical Volumes angelegt, in die ich dann alles kopiert habe, zum Schluß noch die andere leere Partion in die Volume Group rein und die Logical Volumes vergrößert.

User avatar
coltseavers
Posts: 187
Joined: 2009-11-04 00:43
Location: NRW

Re: nachträgliche Partitionierung mit Software Raid 1

Post by coltseavers » 2016-08-03 11:25

Hmm ok, also lese ich daraus, dass ich mir Hoffnungen machen kann, dass es einen Weg gibt.
Da ich noch nie die Partitionierung in einem laufenden System geändert habe, sollten wir die Sache viele step-by-step angehen.

Zunächst einmal wäre eine Anleitung hilfreich, wie ich das /home-Verzeichnis im laufenden System (geht das überhaupt? Was ist zu beachten?) auf /dev/md2 verschieben/ummounten kann.
Ich habe mal reingeschaut - unter /home gibt es nur ein Verzeichnis lost+found. Dateien (auch versteckte) sind dort nicht zu finden.

Danke vorab!
Viele Grüße,
Colt Seavers

jan10001
Anbieter
Posts: 727
Joined: 2004-01-02 12:17

Re: nachträgliche Partitionierung mit Software Raid 1

Post by jan10001 » 2016-08-05 12:21

Den Server mußt du im Rescue Modus booten, dann die Partionen mounten und Home auf die andere Partion verschieben, dann fstab anpassen und Server normal booten. Dann hast du die eine Partion frei und kannst die Volume Group samt Logical Volume anlegen.