Xen nur mit Paravirtualisierung = nutzlos ?

VirtualBox, VMWare, KVM, XEN, OpenVZ, Virtuozzo, etc.
falc410
Posts: 20
Joined: 2004-05-19 11:51

Xen nur mit Paravirtualisierung = nutzlos ?

Post by falc410 » 2008-06-20 09:12

Hallo,

ich habe nach langem Suchen herausgefunden das ich hier eine der wenigen Intel CPU's in meinem Rechner habe welcher keine Virtualisierung unterstuetzt.

Nun versuche ich schon seit 3 Tagen ein Gast System zu installieren - ohne Erfolg. Ich versuche RedHat zu installieren, zu Testzwecken, allerdings scheitert es immer an der Installation.

Egal welche Installationsart ich auswaehle, CD-Rom, Harddrive, Netzwerk (http / ftp / nfs) alles scheitert daran das die virtuelle Maschine keine Netzwerkverbindung hat, egal was ich in Xen einstelle (mein Rechner hat eine feste IP) oder das die Installation behauptet es gibt kein CD-Rom Laufwerk, oder noch besser - keine Festplatten.

Ich kenne mich sonst nur mit Windows aus, mit Microsoft Virtual PC sind das 2 Mausklicks und die Maschine laeuft und ich kann auswaehlen welche Hardware in meinem virtuellen PC stecken soll. Bei Xen kann ich das nicht, ich kann z.b. keine CD-Rom Laufwerke oder weitere Hardware hinzufuegen. Nur eine Festplatte oder eine Netzwerkkarte (die aber wie gesagt beide bei mir auch nicht funktioneren).

Liegt es wirklich an meiner CPU? Brauche ich eine andere damit ich einen kompletten virutellen PC darstellen kann?

ps. Ich habe versucht Xen auf einem anderen Rechner zu installieren, allerdings laeuft der in einer V-Server umgebung. Da kam dann:
Richte udev ein (0.105-4) ...
/sys/class/net/ is not available, persistent interface names not saved.
A chroot environment has been detected, udev not started.


Geht Xen innerhalb eines V-Servers also gar nicht?

oxygen
RSAC
Posts: 2179
Joined: 2002-12-15 00:10
Location: Bergheim

Re: Xen nur mit Paravirtualisierung = nutzlos ?

Post by oxygen » 2008-06-20 11:02

Falc410 wrote:Geht Xen innerhalb eines V-Servers also gar nicht?

Du brauchst einen Kernel der Support für Xen + Priviliged Guest (Domain-0) hat. Der wird wohl auf deinem VServer installiert sein. Mit Para- oder Hardware-Virtualisierung hat das nichts zu tun.

falc410
Posts: 20
Joined: 2004-05-19 11:51

Re: Xen nur mit Paravirtualisierung = nutzlos ?

Post by falc410 » 2008-06-20 11:11

Ok das erklaert die Geschichte mit dem V-Server.

Aber irgendwie kommen mir die limitierungen mit der Paravirtualisierung immer noch immens vor, wenn ich nichtmal Zugriff auf das CD-Rom oder Netzwerk habe, weiss ich echt nicht wie ich da Linux drauf installieren soll.

mahawi
Posts: 4
Joined: 2008-06-19 23:19

Re: Xen nur mit Paravirtualisierung = nutzlos ?

Post by mahawi » 2008-06-20 11:15

hier ne kleine anleitung wie du über den xen kernel booten kannst

http://fedoraproject.org/wiki/Docs/Fedora8VirtQuickStart

aber theoretisch wenn du über den befehl
yum install kernel-xen
den xen kernel installierts solltest du nur noch rebooten müssen und dann mit dem befehl
virsh list --all
überprüfen ob die dom0 läuft, ausgabe sollte so aussehen:

Code: Select all

 Id Name                 Status
----------------------------------
  0 Domain-0             laufend

falc410
Posts: 20
Joined: 2004-05-19 11:51

Re: Xen nur mit Paravirtualisierung = nutzlos ?

Post by falc410 » 2008-06-20 11:19

Xen laeuft schon auf 2 Rechnern, nur eben bei dem V-Server gab es das Problem. Wahrscheinlich weil der mit dem V-Server Kernel laeuft und ich da keinen Zugriff drauf habe.

Das Hauptproblem ist ja weiterhin ein Guest System zu installieren. Es gibt Millionen Anleitungen im Internet wie man Xen einrichtet, schoen und gut das uebernehmen heute schon die Packetmanager in jeder Distribution. Aber es gibt nicht eine Anleitung wie man eine Linux Distribution in einer paravirtuellen Umgebung ohne Netzwerk, ohne CD-Rom und ohne Festplatte installieren kann...

Wenn mir jetzt endlich einer sagen wuerde das es definitiv nicht geht dann koennte ich mal zu meinem Chef gehen und sagen ich brauch nen Schwung anderer CPU's die VT haben.

mahawi
Posts: 4
Joined: 2008-06-19 23:19

Re: Xen nur mit Paravirtualisierung = nutzlos ?

Post by mahawi » 2008-06-20 11:33

:-D ja mach doch das, dann haste wenigstens ne neue kiste, aber wenn du über virt-install deine domU installierst, geht dies am einfachsten übers internet, also einfach den ftp server mit den centos files angeben:
zb: ftp://ftp.ps.pl/pub/Linux/CentOS/5.1/os/x86_64/

oxygen
RSAC
Posts: 2179
Joined: 2002-12-15 00:10
Location: Bergheim

Re: Xen nur mit Paravirtualisierung = nutzlos ?

Post by oxygen » 2008-06-20 12:37

Falc410 wrote:Das Hauptproblem ist ja weiterhin ein Guest System zu installieren. Es gibt Millionen Anleitungen im Internet wie man Xen einrichtet, schoen und gut das uebernehmen heute schon die Packetmanager in jeder Distribution. Aber es gibt nicht eine Anleitung wie man eine Linux Distribution in einer paravirtuellen Umgebung ohne Netzwerk, ohne CD-Rom und ohne Festplatte installieren kann...

Du machst einfach etwas falsch. Natürlich hat man Netzwerk und Festplatte. CD-Rom hab ich selbst noch nicht gebraucht, wird aber sicher auch gehen. Hier ist z.B. eine Anleitung wie man DomUs erstellt: http://gentoo-wiki.com/Xen#Creating_DomUs
Wenn mir jetzt endlich einer sagen wuerde das es definitiv nicht geht dann koennte ich mal zu meinem Chef gehen und sagen ich brauch nen Schwung anderer CPU's die VT haben.

Wie ich bereits schrieb, damit hat es nichts zu tun.

falc410
Posts: 20
Joined: 2004-05-19 11:51

Re: Xen nur mit Paravirtualisierung = nutzlos ?

Post by falc410 » 2008-06-20 13:32

Ich schon nen FTP an, die Installation startet auch, aber sobald ich im Menu Sprache ausgewaehlt muss ich die IP Adresse eingegben, da verwende ich DHCP, sollte Xen ja zur Verfuegung stellen (zumindest im virt-manager ist das so eingestellt) aber dann kann ich mich nicht mehr zum FTP verbinden, Verbindung weg.

Und wenn ich ein ISO mounte dann klappt das auch nicht mehr, weil sobald die Installation gestartet ist kommt die Meldung das kein CD-ROM installiert ist.

Der Link zum Wiki sieht ganz gut aus, das werde ich mir mal genauer anschauen. Danke