Debian Sarge -> Etch

FreeBSD, Gentoo, openSUSE, CentOS, Ubuntu, Debian
Anonymous

Debian Sarge -> Etch

Post by Anonymous » 2008-02-08 23:06

Hallo zusammen,

ich habe eine Rootserver bei Server4you und würde diesen gerne auf Etch upgraden.

Die Frage die sich mir stellt ist geht das mit einem dist upgrade sauber über die Bühne oder treten in der Regel häufig fehler auf ?

Ich nutze keinen modifizierten Kernel aber diverse fremde Pakete.

Für jegliche antworten und oder Hilfestellungen bin ich dankbar.

Gruß Fireport

User avatar
Joe User
Project Manager
Project Manager
Posts: 11583
Joined: 2003-02-27 01:00
Location: Hamburg

Re: Debian Sarge -> Etch

Post by Joe User » 2008-02-09 00:12

Wenn man überzeugten Debianern Glauben schenken darf, ist ein dist-upgrade grundsätzlich problemlos möglich. Da ich aber durchaus kritischen und vorsichtigen Debian-Usern Glauben schenke, ist dem nicht immer der Fall, insbesondere wenn 3rd-Party Pakete im Spiel sind. Daher solltest Du das dist-upgrade auf Deinem Testsystem simulieren und danach Deine eigene Entscheidung treffen...
PayPal.Me/JoeUserFreeBSD Remote Installation
Wings for LifeWings for Life World Run

„If there’s more than one possible outcome of a job or task, and one
of those outcomes will result in disaster or an undesirable consequence,
then somebody will do it that way.“ -- Edward Aloysius Murphy Jr.

aubergine
RSAC
Posts: 475
Joined: 2005-09-10 17:52
Location: Frankfurt am Main

Re: Debian Sarge -> Etch

Post by aubergine » 2008-02-09 01:37

Du solltest zuerst die fremd-Pakete deinstallieren, dann ein dist-upgrade machen und danach wieder die jeweils neue Version installieren.

EdRoxter
Posts: 483
Joined: 2006-01-06 03:23
Location: Neben Bonn

Re: Debian Sarge -> Etch

Post by EdRoxter » 2008-02-09 13:35

Ich hatte auf einer Kiste mit samba ein paar kleine Problemchen, die aber mit einem remove und erneuten install gelöst waren.

Auf meiner Kiste, die am Netz hängt, gab es nur mit der postfix-Konfiguration ein Problemchen (sarge's postfix-tls braucht keinen tlsmgr, etch's postfix schon) und ansonsten erinnere ich mich schon gar nicht mehr, was es da gab. Jedenfalls hab ich maximal eine halbe Stunde Trivialitäten bearbeitet, die hauptsächlich mit configfile-Syntax und selbst kompilierten apache-Modulen zu tun hatten, dann lief alles rund.

Mit dotdeb-Packages gab's bei mir auch keine Probleme. Wie es mit backports.org-Packages aussieht, weiß ich nicht.