Leidiges Thema SATA und Linux

FreeBSD, Gentoo, openSUSE, CentOS, Ubuntu, Debian
aubergine
RSAC
Posts: 475
Joined: 2005-09-10 17:52
Location: Frankfurt am Main

Leidiges Thema SATA und Linux

Post by aubergine » 2006-09-16 00:34

Hi,

da wir uns einen neuen Server geleistet haben, dachten wir es ist eine gute Idee eine neue SATA einzubauen.
Das System ansich läuft gut wenn es nicht diese komischen Probleme mit dem Kernel gäbe...

Hardware:
SATA Maxtor 250GB
Tyan Tiger mit SATA Controller
Dual Xeon
GRUB Bootloader


Installiert habe ich Debian Sarge mit der DVD, welche mir einen 2.4er Kernel konfiguriert hat, was auch Problemlos lief.

Als nächstes wollte ich einen 2.6er Standard Kernel installieren, um daraufhin meinen eigenen Produktiv Kernel zu compilieren.

Doch leider läuft nichtmal das Debian 2.6.8er Image.

Kurios dabei ist das sich der Kernel wie folgt verabschiedet:

Code: Select all

ata1= dev 0 configured for UDMA/133 <== Plattenbus wird initialisiert
ata2: SATA port has no device. <== richtig
scsi1: ata_piix
Using anticipatory io scheduler
Vendor: ATA     Model: Maxtor 1234 
Type: Direct Access 
SCSI device sda: sectors (251000MB)

Bis hierhin lief ja alles normal, Platte wurde erkannt und richtig eingestuft. Doch etwas später:

ide0 at 0x1f0-0x1f7,9x3f6 in irq 14
pivot_root: No such file or directory
/sbin/init: 432: cannot open dev/console: No such file
Kernel Panic: Attempted to kill init!

Mich wundern jetzt 2 Dinge. Das eine ist die Debian Standard Config von fstab:

Code: Select all

/dev/hde1    /boot  ....usw
/dev/hde2    /      ....usw
.
.
.
Die Platte wird also als /dev/hde angesehen lässt sich aber auch als /dev/sda (mit allen Partitionen) ansprechen.


Die zweite Sache wäre, warum läuft der Standard Kernel nicht?

Die Error Messages ist etwas aussagelos denn ich glaube nach einigen Stunden Google zu wissen, es liegt an der Festplatte.
Aber sie wird richtig erkannt - der Kernel wird gefunden - liegt ja auf /dev/hde8 gemounted als /boot - aber trotzdem will er nicht.


Eigene Versuche einen aktuellen eigenen KErnel zu compilieren blieben mit der selben Message stehen.

Auch Gentoo verweigerte seinen Dienst.


Ich bin im Moment sehr ratlos und würde mich tierisch über Hilfe freuen



Grüße

aubergine
Last edited by aubergine on 2006-09-16 21:52, edited 1 time in total.

User avatar
daemotron
Administrator
Administrator
Posts: 2800
Joined: 2004-01-21 17:44

Re: Leidiges Thema SATA und Linux

Post by daemotron » 2006-09-16 02:11

Kannst Du mal die Ausgabe von lspci posten? Wäre interessant zu wissen, welcher SATA-Controller bei Dir drinsteckt. Mein Server hat einen VIA Technologies, Inc. VIA VT6420 SATA RAID Controller (rev 80) onboard - den hab ich anstandslos (mit Gentoo) zum laufen bekommen.

Hier die relevanten Teile meiner Kernel-Konfiguration:

Code: Select all

# CONFIG_IDE is not set

#
# SCSI device support
#
# CONFIG_RAID_ATTRS is not set
CONFIG_SCSI=y
CONFIG_SCSI_PROC_FS=y

#
# SCSI support type (disk, tape, CD-ROM)
#
CONFIG_BLK_DEV_SD=y
# CONFIG_CHR_DEV_ST is not set
# CONFIG_CHR_DEV_OSST is not set
# CONFIG_BLK_DEV_SR is not set
CONFIG_CHR_DEV_SG=y
# CONFIG_CHR_DEV_SCH is not set

[...]

#
# SCSI low-level drivers
#
# CONFIG_ISCSI_TCP is not set
[...]
# CONFIG_MEGARAID_SAS is not set
CONFIG_SCSI_SATA=y
# CONFIG_SCSI_SATA_AHCI is not set
[...]
CONFIG_SCSI_SATA_VIA=y
[...]
HTH

aubergine
RSAC
Posts: 475
Joined: 2005-09-10 17:52
Location: Frankfurt am Main

Re: Leidiges Thema SATA und Linux

Post by aubergine » 2006-09-16 02:20

http://www.team-ultimate.eu/lshw.txt
http://www.team-ultimate.eu/lspci.txt


Meiner ist von Intel und sowas wie das Kernel Modul sata_via find ich für intel nicht.

lord_pinhead
RSAC
Posts: 830
Joined: 2004-04-26 15:57

Re: Leidiges Thema SATA und Linux

Post by lord_pinhead » 2006-09-16 10:35

Wie stehts mit der Option:
# CONFIG_BLK_DEV_PIIX is not set

Spricht irgendwas gegen ein 2.6´er Kernel? Kannst ja auch auf einer anderen Maschine bauen und dann hochschieben.

aubergine
RSAC
Posts: 475
Joined: 2005-09-10 17:52
Location: Frankfurt am Main

Re: Leidiges Thema SATA und Linux

Post by aubergine » 2006-09-16 16:07

@ jfreund

Alle Module wie bei dir sind geladen (und noch viele mehr...)

@ Lord

Der Wert steht auf yes


Der Kernel verabschiedet sich immernoch mit Kernel Panic da er den Root_device nicht finden kann. Die kernel.log bleibt leer was heist er findet defintiv die Platte nicht. Konfigurationsfehler in grub etc. sind ausgeschlossen, da mit den selben Settings der 2.4er Kernel von der DVD läuft

User avatar
daemotron
Administrator
Administrator
Posts: 2800
Joined: 2004-01-21 17:44

Re: Leidiges Thema SATA und Linux

Post by daemotron » 2006-09-16 20:28

Offenbar sollte das Modul ata_piix das Ding zum laufen kriegen. Ein Statement des Maintainers in Zusammenhang mit dem von Dir eingesetzten Controller habe ich hier gefunden:
http://bolug.uni-bonn.de/archive/mailin ... 00132.html

aubergine
RSAC
Posts: 475
Joined: 2005-09-10 17:52
Location: Frankfurt am Main

Re: Leidiges Thema SATA und Linux

Post by aubergine » 2006-09-16 21:51

Das Problem is nun Gott sei Dank gelöst.

Es lag garnicht an den Treibern odern Kerneln, sondern an Debian selbst dass während der Standard Installation grub und allen anderen Utilities , den generic Wert /dev/hde für meine SATA Platte übergeben hat und damit kommen die Kernel nicht zurecht.

Als wir einfach mal Systemübergreifend probiert hatten die Platte wie in Standarts vorgesehen mit /dev/sda zu booten und verwenden, lief auf einmal alles astrein.


Danke für die Hilfen und schönen Abend noch