LVM auf Gentoo: einige Fragen

FreeBSD, Gentoo, openSUSE, CentOS, Ubuntu, Debian
theomega
Userprojekt
Userprojekt
Posts: 696
Joined: 2003-01-27 14:36

LVM auf Gentoo: einige Fragen

Post by theomega » 2006-06-08 17:36

Hallo Leute,
ich plane gerade ein komplett neues System. Dabei soll Gentoo zum Einsatz kommen. Im Moment habe ich bei meine produktiv-Servern ein Problem: Mir geht immer auf gewissen Partitionen der Speicherplatz aus, obwohl auf anderen noch Platz frei wäre. Eigentlich hatte ich die Sache gut geplant, aber leider verändern sich die Anforderungen mit der Zeit. Ich habe mir jetzt für meine Neuplanung deshalb mal LVM angeschaut bzw drüber nachgedacht. Dabei sind mir einige Fragen gekommen:

1. Wie Partitioniert man dann bzw wie installiert man sowas aus den Rescue-System? Kann Grub als Boot-Loader denn den Kernel von einer LVM-Partition laden? Oder benötige ich eine kleine "normale" boot-partition wo nur der Kernel drauf liegt damit grub ihn finden kann. Kann man bei LVM nur ganze Platten einbinden oder auch den verbliebenen Platz? Ich mein, wenn ich da eine 16MB Boot-Partition erstelle kann ich dann die verbliebenen x GB und weiter y GB auf einer zweiten Platte zu dem LVM-Set hinzufügen?

2. Ist die Realisierung unter Gentoo schwierig? Ich mein, eigentlich sollte es doch verhältnissmäßig simpel sein: Den Kernel entsprechnd kompilieren und die usermode-tools installieren.

3. Wie groß ist der Performance-Verlust durch die Zwischenebene? Schneller wirds natürlich nicht, aber um wieviel langsamer?

4. Wie sieht mit einer Größen-Veränderung während laufendem Betrieb aus: Ist es wirklich möglich während auf die Partition und auf das Dateisystem Zugriffe laufen die Parition zu vergrößern? Oder muss man kurz die Parition offline nehmen und ändert dann die größe?

5. Welches Dateisystem kann man darauf überhaupt einsetzten? Ich dachte eigentlich an ReiserFS (nicht 4). Hat man die freie Wahl oder muss das FS was bestimmtes unterstützen?

6. Hat das jemand im produktiven Einsatz auf nem "Root"server?

Danke schonmal
TO

lord_pinhead
Posts: 774
Joined: 2004-04-26 15:57

Re: LVM auf Gentoo: einige Fragen

Post by lord_pinhead » 2006-06-08 17:59

theomega wrote:Hallo Leute,
1. Wie Partitioniert man dann bzw wie installiert man sowas aus den Rescue-System? Kann Grub als Boot-Loader denn den Kernel von einer LVM-Partition laden? Oder benötige ich eine kleine "normale" boot-partition wo nur der Kernel drauf liegt damit grub ihn finden kann. Kann man bei LVM nur ganze Platten einbinden oder auch den verbliebenen Platz? Ich mein, wenn ich da eine 16MB Boot-Partition erstelle kann ich dann die verbliebenen x GB und weiter y GB auf einer zweiten Platte zu dem LVM-Set hinzufügen?
Man benötigt das Grundsystem auf einer, für Linux lesbaren, Partition. Erst nach dem Start wird LVM konfiguriert und damit einsatzbereit, davor kann man nicht darauf zugreifen weil die LVM Tools z.b. fehlen.
/boot, /etc, /usr. /lib müssten denke ich auf einer normalen Partiton liegen damit LVM nach dem start auf läuft und der Kernel nicht hängen bleibt.
theomega wrote: 2. Ist die Realisierung unter Gentoo schwierig? Ich mein, eigentlich sollte es doch verhältnissmäßig simpel sein: Den Kernel entsprechnd kompilieren und die usermode-tools installieren.
Auf Gentoo weiß ich das nicht, allerdings habe ich es auf Debian innerhalb von 2 Stunden ohne großes einlesen in die Doku geschafft auf meinen Internen Server
theomega wrote: 3. Wie groß ist der Performance-Verlust durch die Zwischenebene? Schneller wirds natürlich nicht, aber um wieviel langsamer?
Ich merk nix :)
theomega wrote: 4. Wie sieht mit einer Größen-Veränderung während laufendem Betrieb aus: Ist es wirklich möglich während auf die Partition und auf das Dateisystem Zugriffe laufen die Parition zu vergrößern? Oder muss man kurz die Parition offline nehmen und ändert dann die größe?
Verwende XFS, dann kannst du das eigentlich relativ einfach machen und musst die Partition nichtmal aushängen. Allerdings, bei einem Mailserver ist XFS nicht das wahre, EXT2/3 müsste man aushängen und vergrößern, verkleinern is glaub ich ein Problem. Hab ich allerdings nie versucht.
theomega wrote: 5. Welches Dateisystem kann man darauf überhaupt einsetzten? Ich dachte eigentlich an ReiserFS (nicht 4). Hat man die freie Wahl oder muss das FS was bestimmtes unterstützen?
Reiser leidet an der selben Krankheit wie andere FS, man müsste die Partition aushängen, vergrößern und wieder einhängen. Mir ist nur XFS und ZFS bekannt, letzteres gibts bisher nicht im Kernel Tree (jedenfalls wüsste ich das noch nicht) und an sich ein eigenes LVM System welches wirklich genial ist.
theomega wrote: 6. Hat das jemand im produktiven Einsatz auf nem "Root"server?
Leider nicht, nur intern und auf meiner Workstation an der Couche :/ Aber dort find ich es klasse :) Vor allem die Snapshot Version ist für manchen sehr interessant.

User avatar
Joe User
Project Manager
Project Manager
Posts: 11137
Joined: 2003-02-27 01:00
Location: Hamburg

Re: LVM auf Gentoo: einige Fragen

Post by Joe User » 2006-06-08 19:47

PayPal.Me/JoeUserFreeBSD Remote Installation
Wings for LifeWings for Life World Run

„If there’s more than one possible outcome of a job or task, and one
of those outcomes will result in disaster or an undesirable consequence,
then somebody will do it that way.“ -- Edward Aloysius Murphy Jr.

theomega
Userprojekt
Userprojekt
Posts: 696
Joined: 2003-01-27 14:36

Re: LVM auf Gentoo: einige Fragen

Post by theomega » 2006-06-09 02:54

Hy,
danke für die Links, die hatte ich schon teilweise durch.
Trotzdem ist mir die Frage mit dem FS noch nicht ganz klar: Stimmt folgende Aussage: Eine ReiserFS-Partition kann man im laufenden Betrieb (also gemounted) vergrößern, aber nicht verkleinern. Dazu muss man wohl unmounten.

Außerdem scheint es ja wohl empfehlenswert zu sein zwei "normale" Partitionen anzulegen: Eine für Boot (16MB oder so) und eine für einige wie es scheint wichtige Verzeichnisse. Nur welche sind das und was plant man dafür ein. Ich habe an folgendes gedacht (aus der Gentoo-Anleitung):
/etc
/lib
/proc (eh egal, da dynamisch)
/sbin
/dev (ebenso dynamisch dank udev)

In der Gentoo-Anleitung ist dann die Rede das man das System trotz fehlendem (oder defekten) LVM im Notfall hochbekommen würde. Halte ich aber für eher unwarscheinlich, denn der sshd liegt zum beispiel in /usr/sbin und wäre damit nicht erreichbar und der server unbenutzbar! Wenn ich aber auch noch /usr und /bin auf die "normale" parition packe, dann geht doch (zumindest teilweise) der nutzen vom LVM wieder verloren, oder? Wobei ich gerade sehe das Hetzner (mein Hoster) im Rescue-System ein LVM-Modul hat, was mir erlauben würde auch wenn der Server nicht will auf die Paritionen zuzugreifen!

Danke schonmal!
TO

User avatar
isotopp
Posts: 471
Joined: 2003-08-21 10:21
Location: Berlin

Re: LVM auf Gentoo: einige Fragen

Post by isotopp » 2006-06-09 08:02

theomega wrote:/etc
/lib
/proc (eh egal, da dynamisch)
/sbin
/dev (ebenso dynamisch dank udev)
In /etc steht die passwd, in /lib die Systembibliotheken und in /sbin wichtige Utilities. Das wird so nur unter grossen Schmerzen booten.

Im übrigen halte ich es für hanebüchen kompliziert und ohne meßbaren Gewinn, ohne Not eine so feine Aufteilung vorzunehmen. /, /proc, /dev natürlich raus, wenn Du unbedingt willst auch noch /tmp als tmpfs/Ramdisk raus, /var raus, wenn Du da viel Verkehr hast, und auf jeden Fall /home raus. Für einen Mailserver würde ich den Mailspool extra legen, für einen News-Server den News-Spool und für einen Datenbankserver Partitionen für Logs und Tablespaces anlegen.

theomega
Userprojekt
Userprojekt
Posts: 696
Joined: 2003-01-27 14:36

Re: LVM auf Gentoo: einige Fragen

Post by theomega » 2006-06-09 12:46

Hy,
danke für den Post, versteh ihn nur leider nicht :D Was meinst du mit "raus"? auf dem LVM oder auf einer normale Parition? Heißt das du würdest auch /usr auf eine normale Parition packen?

Danke
TO

thorsten
Posts: 561
Joined: 2003-02-01 13:14
Location: Fuldatal

Re: LVM auf Gentoo: einige Fragen

Post by thorsten » 2006-06-09 13:25

Wo geht dir denn der Platz aus? Ich würde _wenn ich LVM nutzen würde_ nur /home und /var dorthin legen.
Unter /home residieren im Normalfall meine Daten und /var muß IMHO beim Booten nicht unbedingt vorhanden sein. Aber var und home sind bei mir die Partitionen, wo ich in der Vergangenheite gerne mal ein paar Gigs verschoben hätte.

Ich würde an deiner Stelle einfach mal den vmwareplayer auspacken und mit einer stage3 Installation loslegen. Das ist in jedem Fall sinnvoller als später auf die Nase zu fallen.

BTW:
JoeUser hat hier im Wiki einen sehr guten Gentoo-Installations-Leitfaden geschrieben...

User avatar
isotopp
Posts: 471
Joined: 2003-08-21 10:21
Location: Berlin

Re: LVM auf Gentoo: einige Fragen

Post by isotopp » 2006-06-09 23:21

theomega wrote:Hy,
danke für den Post, versteh ihn nur leider nicht :D Was meinst du mit "raus"? auf dem LVM oder auf einer normale Parition? Heißt das du würdest auch /usr auf eine normale Parition packen?

Danke
TO
Raus heisst "auf eine eigene Partition", d.h, raus aus /.

User avatar
daemotron
Administrator
Administrator
Posts: 2635
Joined: 2004-01-21 17:44

Re: LVM auf Gentoo: einige Fragen

Post by daemotron » 2006-06-10 13:22

Hi,

ich hab auf meiner Testbüchse seit ein paar Wochen Gentoo-Hardened mit LVM2 laufen - ging sehr fix und ohne größere Probleme. Einfach das Howto von Joe User aus dem Wiki mit der LVM2-Anleitung auf http://www.gentoo.org gemixt - läuft einwandfrei.

Ich hab momentan /usr mit auf nem LVM-Volume, aber ich hab ja zur not noch Tastatur und Monitor dran :wink: Auf nem Produktivsystem, auf das ich nur remote (SSH oder Remote Console) zugreifen kann, würde ich nur /var und /home auf ein Volume packen - /usr sollte eigentlich einen ziemlich konstanten Platzbedarf haben...

Die Qual der Wahl bleibt natürlich beim Filesystem. Ich hab der Einfachheit halber mal ext3 genommen - eigentlich sollte durch den Einsatz von LVM auch das Verkleinern von Volumes kein Thema mehr sein - da Du einem Volume nur gerade soviel Kapazität zuweist wie benötig, hälst Du einen großen Teil deiner Plattenkapazität leer in Reserve und kannst dann jeweils das Volume vergrößern, dem gerade der Platz ausgeht...

theomega
Userprojekt
Userprojekt
Posts: 696
Joined: 2003-01-27 14:36

Re: LVM auf Gentoo: einige Fragen

Post by theomega » 2006-06-10 13:33

Hy,
leider ist /usr doch nicht so unkritisch wie gedacht: Portage also Gentoo speichert dort seine Meta-Daten und deren Größe scheint mir nicht sonderlich konstant!
Aber trotzdem, ich denke ich habe jetzt einen ungefähren Plan wie ich es angehen will!

Gruß
TO

User avatar
Joe User
Project Manager
Project Manager
Posts: 11137
Joined: 2003-02-27 01:00
Location: Hamburg

Re: LVM auf Gentoo: einige Fragen

Post by Joe User » 2006-06-10 14:00

Der portage-Tree lässt sich verschieben, zum Beispiel nach /var:

Code: Select all

sed 's|/usr/portage|/var/portage|g' -i /etc/make.conf
mv /usr/portage /var/
PayPal.Me/JoeUserFreeBSD Remote Installation
Wings for LifeWings for Life World Run

„If there’s more than one possible outcome of a job or task, and one
of those outcomes will result in disaster or an undesirable consequence,
then somebody will do it that way.“ -- Edward Aloysius Murphy Jr.