Alturo Rootie und SUSE 8.1 k_deflt

FreeBSD, Gentoo, openSUSE, CentOS, Ubuntu, Debian
ce2901
Posts: 37
Joined: 2004-04-12 16:49

Alturo Rootie und SUSE 8.1 k_deflt

Post by ce2901 » 2004-07-02 19:06

Ich hab meinen Rootie bei Alturo stehen und Alturo hat ja wie die gesamte 1und1 Gruppe einen eigenen Updateserver, wo unteranderem ja spezielle Kernels für die 1und1 Rooties liegen. So einer wird ja auch ausgeliefert (bei mir war die 2.4.25 drauf) und ich hab von dort auch eine passende 2.4.26 bekommen, allerdings in der Version vom 21.04.2004. Und genau liegt das Problem:

1und1 scheint derzeit keine Lust zu haben, neue Kernels zu backen, und wo gerade eben schon wieder Suse nachgezogen hat mit einem Kernel-Update der Severity 6, da keimt in mir die Frage auf: Kann ich eigentlich einfach auch den Suse-K_Deflt Kernel nehmen?

[Ich habe eine Intel/PRO 100 (e100) Netzwerkkarte drin und verwende grub]

wget ftp://ftp.suse.com/pub/suse/i386/update ... 1.i586.rpm

rpm -i k_deflt-2.4.21-231.i586.rpm


Würde das alle alten Kernels in /boot und /lib/modules löschen?

Oder sich lediglich dazulegen und den Symlink auf /boot/vmlinuz richtig sezten?

Fragen über Fragen. Hat's schon jemand gemacht?



ce2901

PS: Ich hatte letztens mittels "rpm -e --justdb k_deflt" den DB-Eintrag für k_deflt entfernt, den 1und1 komischerweise drinläßt und damit dafür sorgt, daß das Kernel-Update immer versucht, den 1und1-Kernel zu überschreiben.

sascha
RSAC
Posts: 1345
Joined: 2002-04-22 23:08

Re: Alturo Rootie und SUSE 8.1 k_deflt

Post by sascha » 2004-07-02 19:13

Back dir doch einfach einen eigenen Kernel. Die 1&1 Config kannst du ja mit make oldconfig einfach übernehmen. Sollte dann ohne Probleme laufen.

ce2901
Posts: 37
Joined: 2004-04-12 16:49

k_deflt sehr groß... schadet's?

Post by ce2901 » 2004-07-03 20:44

ja, aber was spricht denn nun wirklich gegen k_deflt? gut, er ist ziemlich groß, aber wie wirkt sich das aus? dauert das booten länger, weil er jeden treiber ausprobiert, ob er benötigt wird?

k_deflt hat knapp 20 MB, der "optimierte" von 1&1 hat 2 MB. Der von 1&1 bootet mir die Kiste fertig in 50 Sekunden. Gibt's diesbezüglich Erfahrungswerte zu k_deflt?

ce2901

captaincrunch
Userprojekt
Userprojekt
Posts: 7225
Joined: 2002-10-09 14:30
Location: Dorsten

Re: Alturo Rootie und SUSE 8.1 k_deflt

Post by captaincrunch » 2004-07-03 22:51

Das ganze hat weniger mit der Zeit zu tun, die der Kernel zum booten braucht, sondern eher damit, dass im SuSE-Defaultkernel alles mögliche Zeugs aktiviert ist, das auf einem Server entweder unnütz wie Fusspilz oder sogar gefährlich ist (wie z.B. diverse Einstellungen zu APICs etc.). Je mehr Code im Kernel enthalten ist, desto größer ist die Gefahr von Bugs (die im schlimmsten Fall dein System gefährden könnten).
DebianHowTo
echo "[q]sa[ln0=aln256%Pln256/snlbx]sb729901041524823122snlbxq"|dc

ce2901
Posts: 37
Joined: 2004-04-12 16:49

k_deflt

Post by ce2901 » 2004-07-04 09:53

Ja, das ist mir klar, daß bei einem "vollen" Kernel auch die Gefahr für enthaltene Sicherheitslücken groß ist. Da ich jedoch täglich ein online_update durchführe, und Suse ja relativ schnell reagiert, würde ich die dadurch entstehende Gefahr eher als medium einstufen - zumindest jedoch kleiner als die, die ich derzeit habe, weil 1&1 seit April keinen neuen Kernel gebacken bekommt.

Viel mehr interessiert mich, was du damit
sogar gefährlich ist (wie z.B. diverse Einstellungen zu APICs etc
gemeint hast?


Was mich am allermeisten interessiert: Wenn ich den Kernel mittels

rpm -ihv --nodeps --force <k_deflt>

installiere, packt der sich dann nur nach /lib/modules/ aus und legt sein vmlinuz nach /boot? Dann könnte ich ja zur Not mit dem 1&1-Recoverysystem noch auf die Platte und einfach den Symlink umsetzen auf das alte vmlinuz. Oder fängt der (k_deflt) noch an, mir Zeugs zu löschen und sonstiges umzukonfigurieren?

Bin deshalb so interessiert, weil es sich um ein produktivsystem handelt ...


ce2901